Fr, 27. März 2020
Stimmen aus der Branche – KünstlerInnen #2

Stream it!

Neuerscheinungen der Woche #13

Schau auf dich, schau auf mich – so lautet die Devise der kommenden Wochen und Monate. Dies lässt sich auf die verschiedensten Bereiche auslegen, so auch auf die Musikbranche, denn diese trifft die derartige Ausnahmesituation leider hart. Die ständigen Absagen von Konzerten sind frustrierend … nicht nur für euch, sondern auch für die KünstlerInnen selbst (und potenziell existenzbedrohend). Um euren Support für die Musikschaffenden dennoch lautstark zu zeigen, hier mal eine klare Ansage: Streamt, was das Zeug hält!

Abgesehen davon, dass die geplanten Liveauftritte in nächster Zeit alle wegfallen, schränkt beispielsweise Amazon auch bereits den Versand von CDs und Vinyl stark ein, was weitere Einnahmeverluste für Musikszene bedeutet. Bleibt also nur noch eine Möglichkeit: Stream it, Baby! Das ist gut für die MusikerInnen und dank der großartigen Neuveröffentlichungen natürlich auch für euch.

Für neue Inspiration ist in diesem Bereich auch gesorgt, denn wir präsentieren euch ab jetzt wöchentlich Neuerscheinung sowohl österreichischer als auch internationaler KünstlerInnen, damit ihr eure musikalischen Lieblinge auch zuhause von der Couch aus ein bisschen unterstützen könnt.

AVEC

Homesick

Etwas Heimweh oder die Sehnsucht nach Vertrautem, das hatten wir doch alle schon mal. Auch wenn momentan wohl eher das Fernweh aktueller ist, so muss ein Zuhause ja nicht gleich auf der Couch im Wohnzimmer heißen – es kann auch ein Gefühl, eine Person, oder etwas ganz anderes sein. Musik zum Beispiel. AVEC hat dieses Verlangen in ein ruhiges, fließendes Album (hier geht’s zur Rezension) gegossen, und bietet euch so eine Möglichkeit, euch in ihrer Musik ein Zuhause zu schaffen.

New Wellness

Lexicon of Untold Stories

Mit „Lexicon of Untold Stories“ erzählt euch New Wellness in zehn Songs all die Geschichten, die er in den letzten Jahren nicht erzählen konnte. Während der aus Oberösterreich stammende Musiker und Songwriter nach längerem Bandleben eigentlich glaubte, mit der Musik durch zu sein, so stellt er jetzt in seinem Solo-Debüt klar, dass er doch noch viel zu sagen hat.

5 Seconds of Summer

C A L M

Der Name ist hier Programm, den der Albumtitel steht anscheinend nicht nur für die Initialen der vier Jungs, sondern auch für die allgemeine Stimmung des vierten Longplayers der Australier, wie ihr auch in unserer Rezension lesen könnt. 5SOS haben das ganze Werk also etwas ruhiger und poppiger gestaltet, aber zwischendurch dennoch ein paar richtige Banger für euch eingebaut. Gemeinsam mit All Time Low hätten die vier eigentlich im Juni in der Wiener Arena gastiert, wie die Situation für Liveauftritte bis dahin aussieht, kann man jedoch noch nicht sagen. Also bis dahin: Stay calm, and listen to „C A L M“!

Dua Lipa

Future Nostalgia

Das Warten hat ein Ende, wenn auch etwas früher als gedacht: „Future Nostalgia“, das zweite Album von Dua Lipa, wurde leider bereits zwei Wochen vor dem geplanten Release am 3. April im Internet geleakt, weswegen die offizielle Veröffentlichung um eine Woche vorgezogen wurde. Das heißt, dass ihr den heiß erwarteten Nachfolger jetzt schon legal streamen könnt (und auch solltet). Denn bewusst so arrangiert, dass die elf Disco/Pop/Electronic-Tracks Nostalgie wecken, wird das Album von der Musikkritik sehr gelobt. Ab heute könnt ihr euch davon auch selbst überzeugen:

Parkway Drive

Viva the Underdogs

Ein bisschen Livemusik gefällig? Parkway Drive got you covered! Während die Tour leider verschoben werden musste (Ersatztermin Wien: 29.11.2020), könnt ihr euch ab heute zumindest den Live-Auftritt der Australier letztes Jahr am Wacken gönnen. Eigentlich wären verschiedene Termine der Tour für das Livealbum vorgesehen gewesen, der Auftritt am Metalfestival schlechthin war jedoch einfach so passend, das dieser für die gesamte Platte verwendet wurde, wie uns Winston McCall in VOLUME #79 verriet. Hört sich gut an? Es kommt noch besser! Als kleines Schmankerl für die deutschsprachigen Fans befinden sich auf „Viva The Underdogs“ auch drei (bemerkenswert gelungene) deutsche Songs.

Pearl Jam

Gigaton

Sieben Jahre nach der letzten Veröffentlichung gibt es nun endlich das nächste Album von Pearl Jam! Wer sich jedoch altbekannten Grunge und Hardrock erwartet hätte, irrt leider etwas, wie bereits aus den veröffentlichten Singles klar wurde. Auch Pearl Jam haben sich weiterentwickelt, was man ihnen jedoch schwer böse nehmen kann, immerhin haben sie schon gut 30 Jahren am Bandbuckel. In einem solchen Zeitraum verändert man sich eben. Also fixiert euch nicht auf das vergangene, sondern genießt einfach das neue Werk „Gigaton“.

The Suicide Machines

Revolution Spring

15 Jahre ist eine lange Zeit! Eine wirklich lange Zeit, wenn man auf ein neues Album wartet und hofft. Doch auch diese geht vorbei, und hier ist es nun, das siebte Studioalbum von The Suicide Machines. „Revolution Spring“ heißt das gute Stück und bringt euch hoffentlich genau das: Ein bisschen Revolution, Abwechslung, etwas Neues, Unbekanntes für den sonst leider sehr eingeschränkten Frühling.

Brian Fallon

Local Honey

Leider gerade mal knappe 30 Minuten in acht Songs, doch auch in der Kürze kann die Würze liegen. Brian Fallon, seines Zeichens Frontmann von The Gaslight Anthem, präsentiert sein drittes Soloalbum, bei dem er all den unnötige Schnickschnack einfach weglässt. Eine dezente Gitarre und ein sehr erwachsen gewordener Brian Fallons führen euch durch „Local Honey“ – beides verbunden durch eine stimmige, übergeordnete Idee.