Morbid Stuff - PUP
PUP
Morbid Stuff
Rise Records
2019

Man muss schon eine ziemliche Miesepetergestalt sein, wenn man sich von PUP nicht beim Erstkontakt direkt in den Arm, in den Schwitzkasten und danach in die Kneipe (mit)nehmen lässt.

Es ist unglaublich, wie detailliert und kleinteilig die Kanadier im Songwriting zu Werke gehen und dabei trotzdem sympathisch dilettantisch durch die Gegend wanken wie Berufsalkoholiker mit Pegel ab dem Frühstück. Das klingt mal wie Arcade Fire nach einer Brauereibesichtigung, dann wie Weezer auf Amphetaminen, dann wie Fucked Up im Liebestaumel. Vor allem aber macht’s im Zusammenspiel mit den schrulligen Lyrics einen Heidenspaß!

 

— Ingo Donot
Lautstärke

Release 2019-04-05
Shortcut Weirdo Punkrock für verknallte Trinker
Highlight „Free At Last“
Connection Pkew Pkew Pkew, AJJ