Mo, 23. September 2019
BPÖ Parteiprogramm

BPÖ Parteiprogramm

VOLUME stellt exklusiv das Parteiprogramm der Bierpartei Österreich vor!

Hoch die Bierdosen, die Österreichische Bierpartei steht in Wien auf dem Wahlzettel der Nationalratswahl! VOLUME enthüllt exklusiv die ersten Punkte des Parteiprogamms – mehr als a b’soffene G’schicht!

„Nixtun muss wieder was wert sein!“

Nachdem wir mit der bieristischen Glaubensgemeinschaft schon das Gebot „Du sollst nicht arbeiten!“ aufgestellt haben, können wir als Politiker mit„Nixtun muss wieder was wert sein!“ nachlegen. Erstmals macht die Verknüpfung von Kirche und Staat Sinn.

„Hau dir dein Gebinde hinter die Binde, hau‘s nicht in den Wald!“

Bier braucht ein Gebinde, aber nach dem Genuss gibt‘s nur Verdruss, wenn irgendwelche Trotteln ihre Flaschen, Dosen oder gar Fassln nicht korrekt entsorgen. Das hat einem die Mama anders beigebracht, der Papa anders vorgelebt. Spätestens seit Greta wissen jetzt alle, dass es so nicht weitergeht. You go, girl!

„A Mensch is a Mensch!“

Schon am letzten Album haben wir mit diesem Song klar gemacht, dass es uns egal ist, woher ein Mensch kommt, welcher Religion er angehört, wen er liebt oder welche Hautfarbe er hat – Hauptsache er is leiwand!

„Töchter, oida!“

Österreich hat bereits eine Bundeshymne, man muss nur den richtigen Text singen. Und das ist nicht mehr der, den wir in der Volksschule gelernt haben, sondern der mit „Heimat großer Töchter und Söhne“.

„Bedingungsloses Grundfassl für alle!“

Hinter der Forderung „Grundeinkommen“ steckt zuviel Bürokratie. Der ordentliche Bürger investiert das Grundeinkommen eh wieder in Bier, deswegen fordern wir eine Verwaltungsreform und direkte Bierokratie – sprich eine Direktbelieferung mit dem„bedingungslosen Grundfassl“. Dadurch wird (ablehnenswerte) Verwaltungsarbeit eingespart.

„Keine Förderung für Radler-Gedankengut!“

Wir fördern die Novomatic erst wieder, wenn sie bei Einarmigen Banditen das Zitronen-Symbol gegen ein Bier-Symbol austauscht.

„Blau, Fahne, Sternenkreis … alles richtig!“

Die EU, eine hervorragende Institution. Vorhandene Arbeit wird auf viele Länder aufgeteilt, das Einzelne muss weniger tun und kann sich seinen Stärken widmen. Österreich sehe ich dabei in der Rolle des nörgelnden, trinkenden, lustigen Owezahrers. Gerne bin ich künftig als Politiker und Musiker bereit, dieses Image weit über Österreichs Grenzen hinaus zu repräsentieren.

„Fischschnitzelgate!“

Radikales Umdenken bei der Schuljause! Unter der BPÖ gibt’s in der Schule nur noch vegetarische Menüs. Zu Hause werden die Kids, vor allem jene von besorgten Bürgern, ja rund um die Uhr mit Schweinsschnitzel gefüttert. Nur mit uns wird’s zur gesunden Mischkost.

Mehr zum Thema