Do, 20. März 2014

Infamous: Second Son - Review

Die Playstation4 hatte seit Release nicht mehr viele Gründe, wofür es wirklich wert war, sich so ein seltenes Stück zuzulegen. Das ändert sich jetzt. Mit Infamous: Second Son stürzt Sucker Punch Seattle in ein knallbuntes Chaos!

7 Jahre nach den Geschehnissen in Empire City, Cole MacGrath hat sich geopfert um die Welt zu retten, gibt es überall auf der Welt Bio-Terroristen, auch Conduits genannt, die mit übernatürlichen Fähigkeiten die Menschheit in Angst und Schrecken versetzen. Das Department of Unified Protection (DUP) kümmert sich um diese Terroristen und sperrt sie weg, um die Einwohner vor ihnen zu schützen.

Delsin Rowe, ein amerikanischer Ureinwohner und der jüngere Bruder von Reggie, ist das schwarze Schaf in der Familie. Kein Job, Vandalismus durch Graffitis in der Öffentlichkeit und öfter festgenommen durch den eigenen Bruder. Doch als er auf einen BioTerroristen trifft ändert sich sein Leben schlagartig und entdeckt seine neue übernatürliche Seite: Er kann Superkräfte stehlen und selbst verwenden. Auf seinem Weg, den der Spieler entweder auf der guten oder auf der bösen Seite wählen kann, trifft er auch auf allerhand neue Conduits und kann diesen die Kräfte rauben. Das bringt neuen Wind ins Heldentum.

Wir waren für euch in München und durften nicht nur Infamous: Second Son anspielen, sondern hatten auch ein nettes Gespräch mit dem Game Director Nate Fox. Und der hat so allerhand aus dem Nähkästchen geplaudert:

Volume:
Nate, Second Son spielt nach dem guten Ende von Infamous2. Woher kommt der Gedanke?

Nate Fox:
Nunja, wir haben uns die Auswertung der Trophäen aller Infamous2-Spieler angesehen und 78% aller Gamer haben sich zuerst für das gute Ende entschieden. Da haben wir gewusst, wie die Community sich eine Zukunft ohne Cole MacGrath vorstellt. Also musste ein neuer Charakter her. Delsin!

Volume:
Apropos, Delsin. Es gibt jetzt komplett neue Kräfte. Es beginnt mit Rauch und was wir bisher gesehen haben ist auch Neon dabei. Cole hatte früher Elektrizität. Können wir mehr solch urbaner Kräfte erwarten, die in Seattle geraubt werden können?

Nate Fox:
Haha, darüber möchte ich nicht sprechen, das soll der Spieler dann selbst herausfinden. Aber es sind großartige Kräfte dabei, die überall in Seattle eingesetzt und aufgenommen werden können. Natürlich wird Delsin nicht einfach so fliegen können wie Superman, aber man kann da sehr gerne von urbanen Superkräften wie Neon – das ja überall in Großstädten zu finden ist – sprechen.

Volume:
Können sich die Spieler wieder ähnliche Moves und Fähigkeiten wie die Granaten oder Raketenhand freuen?

Nate Fox:
Natürlich haben wir einige Fähigkeiten neu designt und auf Delsin Persönlichkeit angepasst. Spielst du gute Seite, bekommst du hilfreichere Fähigkeiten, die dich zum Beispiel heilen. Entscheidest du dich für den bösen Pfad, werden deine Kräfte stärker mit mächtigeren Ausmaßen. Aber grundsätzlich hat jede neue Power auch viele neue Moves, die der Spieler innerhalb der Stadt erforschen kann und Unfug treiben kann!

Volume:
Der Dualshock Controller ist ja viel ergonomischer. Was hat euch beim Entwickeln gut daran gefallen? Habt ihr die neuen Features auch schon eingebaut?

Nate Fox:
Der DS4 ist großartig! Die Schultertasten sind viel angenehmer, man kann jetzt viel besser zielen und schießen. Wir haben auch die neuen Features sinnvoll genutzt. Der Lautsprecher zum Beispiel reagiert, wenn Kräfte wieder aufgefüllt werden oder wenn Delsins Handy läutet. Das gibt dem Spieler ein Gefühl, als wäre er mitten drin. Ich finde auch, dass Entwickler grad solche Features öfter nutzen sollten!

Volume:
Und wie sieht es mit der weiteren Zukunft von Sucker Punch aus? Ist schon ein neues Infamous in der Mache?

Nate Fox:
Naja, im Moment ist man Second Son bereit zum Launch und wenn ich grade nicht immer Interviews mache, dann schreibe ich DLCs im Hotelzimmer oder im Flieger, haha! Aber sehen wir mal, was die Zukunft bringt und wie sich die Spieler bei Second Son entscheiden!

Volume:
Wie weit kann sich der Spieler zwischen Gut und Böse aus dem Fenster lehnen? Beim alten waren die großen Entscheidungen wichtig, die kleinen, wie Zivilisten töten, die Story nicht wahnsinnig beeinflussten…

Nate Fox:
Jede Handlung, jede Entscheidung in Second Son beeinflusst nicht nur den Spieler und die Story, auch die Umwelt reagiert darauf, sowie die Charaktere, die um Delsin herum leben. Das heißt, man kann Fetch auf die Dunkle Seite ziehen und mit ihr Drogendealer ausschalten oder ihr zeigen, wie sich die gute Seite anfühlt und aus ihr einen guten Menschen machen.

Volume:
Das klingt spannend! Gibt es noch was, was die Spieler wissen sollten?

Nate Fox:
Ich finde, wir haben mit Infamous: Second Son einen großartiges Single Player Erlebnis für die PS4 erschaffen, das Spieler vor moralische Entscheidungen stellt. Wer schon immer mal Superkräfte haben wollte, der sollte Second Son spielen und seinen Weg als Held oder als Bösewicht gehen und mit den Konsequenzen leben!

 

Infamous: Second Son legt das Schicksal von Delsin Rowe in eure Hand und ihr könnt selbst entscheiden, ob ihr auf Zivilisten aufpasst und schützt, oder alles aus dem Weg räumt, was euch vor die Augen kommt.

Die neuen Fähigkeiten sind super umgesetzt und die Superkräfte innovativ. Wer wollte nicht schonmal ein Neon-Schild im Pizza-Shop um die Ecke nutzen, um damit wild um sich zu schießen?

Auch im Thema Grafik zeigt Second Son erstmals, wozu die Playstation4 wirklich im Stande ist. Neon Streifen am Himmel, Video-Signale, die sich in Partikel auflösen und wunderschön bunt in ganz Seattle verteilen. Wenn Delsin Rauch einsaugt, um seine Kräfte aufzufüllen, dann erkennt man auch Feinstaub. Und das sieht wirklich gut aus! Die Gesichtanimationen hätten aber auch für Delsin so detailgetreu sein dürfen, wie bei den NPC Charakteren. Sein Bruder und Fetch haben mehr Gesichtsausdruck als der Hauptcharakter. Manchmal weiß man selbst ist, ist er jetzt gut oder böse – doch dann sieht man auf die Leiste und weiß wieder, dass man grade 20 DUP-Soldaten plattgemacht hat – ohne Gefangene… J

Infamous: Second Son ist also wieder ein Grund seine PS4 aus dem Winterschlaf zu entlassen und mal die Lüfter richtig durchzublasen. Mit dem Dualshock4-Controller macht das Kraxeln und Befreien der Stadt der DUP-Soldaten umso mehr Spaß, da man wirklich glaubt, man ist im Spiel, wenn plötzlich das Telefon klingelt und der besorgte Bruder anruft und fragt, ob die Kräfte schon wieder abgeklungen sind. Auch Grafittis kann man selbst sprühen – einfach den Controller senkrecht halten und die Schablone abmalen, es fühlt sich einfach gut an.
Delsin ist ein charismatischer, cooler Charakter, mit dem man sich sofort identifizieren kann und somit selbst die Entscheidung in der Hand hat. Gut oder böse? IHR ENTSCHEIDET!

— David B.
Urteil +Super Grafik +Rauchpartikel Effekte dank PS4 Hardware +tolle Story -keine Challenges -kein Multiplayer
Alles in Allem (S)DUPer!