Ein Plädoyer für die Weiblichkeit!

Let's Talk About Sex #62

Die meisten Frauen sind sehr gnädig bei erektiler Dysfunktion, die den Mann beizeiten befällt. Zumindest versuchen sie ihre Enttäuschung dem Manne gegenüber zu verbergen. Aber warum sind wir enttäuscht? Der Mann verliert sich sofort in allerlei Ausflüchte, um seinen schlaffen Penis zu rechtfertigen. „Stress in der Arbeit, Müdigkeit, gerade etwas gegessen …!“ Doch in unserem Inneren spüren wir, dass der schlaffe Penis die Antwort auf unsere verkrüppelte Weiblichkeit ist.

Das männlich dominierte Gesellschaftssystem führt dazu, dass sich die Frau ihrer Weiblichkeit gegenüber verschließt und in vielerlei Hinsicht männlich geprägte Verhaltensweisen annimmt. Konkurrenz- und leistungsorientiertes Denken werden als Werkzeuge propagiert, um als Frau in einer männlich dominierten Gesellschaft erfolgreich zu sein. Emanzen, die sich dem patriarchalen Joch des Mannes nicht länger unterwerfen wollen, kämpfen für die Gleichberechtigung der Frau, mit dem Versuch, den Mann nachzuahmen. Frau und Mann sind aber nicht gleich. Sie sind zwar gleichwertig, jedoch grundsätzlich verschieden!
Krasser Gegensatz dazu sind die „Weibchen“, die ebenso wie die Emanzen ihre Weiblichkeit eingebüßt haben. Sie haben sich der männlich dominierten Schönheitsindustrie, den männlichen Idealvorstellungen, wie eine Frau auszusehen hat, unterworfen. Dabei fühlen sie sich in ihrem scheinbaren Frausein bestärkt, indem sie hohe Hacken tragen, ihr Gesicht kosmetisch maskieren und aufgrund einer textilen Freizügigkeit in den Genuss penetrierender Männerblicke kommen.
Sowohl Emanzen als auch die sogenannten „Weibchen“ küssen die Füße des Patriarchats. Beide sind sich dieser Tatsache nicht bewusst. Ein schlaffer Penis ist das Resultat weiblicher Abstine

EINE ENTSPANNTE FRAU …

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Gesellschaftskrankheiten wie Stress, Depression usw. zu einer Minderung des sexuellen Verlangens führen können. Und genauso steht auch fest, dass erst ein entspannter Körper und Geist in seinen ursprünglichen Zustand des „Heilseins“ zurückfinden kann. Entspannung ist die Quelle zum lebenskraftspendenden Sex! Und dies ist, auch wenn es die heutige Doppelbelastung der Frau kaum mehr zulässt, eine Eigenschaft, die die Frau in sich trägt. Eine Frau, die in ihrer Weiblichkeit ruht, ist von Natur aus entspannt.
Im Tantra wird besonders die von der Eichel ausgehende Lebensenergie betont, die der Penis beim Sex in der Vagina verströmt. Dazu muss er jedoch in eine entspannte Atmosphäre eingeladen werden. Der feinfühlige Penis spürt jeden Anflug von weiblicher Disharmonie und fühlt sich dann unbewusst von der Vagina abgestoßen. Dies hat erektile Dysfunktion oder vorzeitigen Samenerguss zur Folge.

KRAFT DER WEIBLICHKEIT!

Eine Frau, die in sich ruht, die von den Wurzeln ihrer Weiblichkeit genährt wird, trägt die Fähigkeit, ja sogar die Verantwortung für ein erfülltes Sexleben. Sobald die Frau in der Blüte ihrer Weiblichkeit ist, entsteht um sie und in ihr ein Raum der Entspannung. Ein Mann, der auf eine entspannte Frau trifft, wird keinerlei Ausflüchte mehr benötigen, um seine Potenzarmut zu rechtfertigen. Er wird sich von der Weiblichkeit angeregt fühlen und mit ihr verschmelzen wollen. Der schlaffe Penis vermag erst durch die Kraft der Weiblichkeit zum Phönix aus der Asche zu werden!

— Jeannine Metis