Mo, 12. Januar 2015

Schnauze, ihr Deppen!

Rokko Ramirez rotzt #46

Was schreibt man eigentlich so um diese Zeit? Richtig, einen Jahresrückblick! Die Anzahl derjenigen Menschen, die uns im Jahr 2014 so richtig auf die Eier und sonst wohin gegangen sind, ist aber schier endlos und würde jeglichen Rahmen sprengen. Und das alleine schon in Österreich, Bumm!

Liebe Freunde!
Vom Sport über Politik bis zur Musik und darüber hinaus. In jeglichem Genre gibt es so dermaßen viele Vollidioten, da bleibt einem schlicht der Wecker stehen. Schwamm drüber, ist besser so!
Darum habe ich mir kurz vor Weihnachten und Jahreswechsel für uns alle etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Und wenn die Worte ab sofort immer schwieriger und zähflüssiger in die Tastatur wandern, dann hat das einen Grund: den Konsum.
Natürlich ist damit nicht die größte Pleitegenossenschaft der Zweiten Republik gemeint – längst getoppt von der Hypo Alpe Adria.
Nein, denn da sehr viele Ereignisse in unserem Land ohne ihn wohl nicht auszuhalten wären, meine ich natürlich den Alkoholkonsum. Denn, ich habe mich getraut, ein Bier zu brauen und mich quasi mit Hopfen, Hefe, Gerstenmalz und Wasser vermählt.
Umgesetzt hat meine Ideen das äußerst sympathische Brauwerk Wien in meinem lieben Nachbarbezirk, vertreten durch einen wahren Zauberer der Braukunst – Martin Simion. Dabei raus kam ein Traum von einem Bier. In der Optik honighell und etwas trüb mit schöner stabiler Schaumkrone. Der Geruch ein wohliger Hopfenduft mit Fruchtaromen. Im Geschmack erst leicht herb, abgerundet im Abgang mit Erdbeer- und Melonen-Note. Neu, kreativ, streng limitiert.
Trotz alledem hat es einen seltsamen Namen, der einmal kurz überlegt durchaus gewisse Berechtigung in sich birgt.
SHUT THE F**K UP IPA.
Wie oft haben wir uns in den diversen Gaststätten und Lokalen, vor dem Fernseher, im Kino, im Parlament, in öffentlichen Verkehrsmitteln, am Fußballplatz, im Büro, in der Schule etc… etc… nicht schon gedacht, wie angenehm es wäre, wenn unser Gegenüber doch endlich mal die Fresse halten könnte – jetzt ist der Name Programm.
Allerheilmittel. Vollbier. Alc. 6,7 % vol. Vor Wärme und Licht geschützt lagern. Das erreicht man am Eindringlichsten durch genussvollen Verzehr. Sehr wichtig: beim Trinken halten einfach alle kurzzeitig die Fresse. Bravo!
SHUT THE F**K UP IPA. Das Bier, dem Männer und Frauen vertrauen.
Ein perfekt gebrautes Indian Pale Ale, das sich nicht nur in die Riege der Craft Biere nahtlos einfügen wird, sondern mit Sicherheit auch das eine oder andere weit übertrifft. Und das nicht nur im Geschmack.
Erhältlich bei einigen Wirten meines Vertrauens, Tendenz steigend.
In diesem Sinne:
Oh Du Fröhliche!
Es ist ein Ros‘ entsprungen!
Oder einfach nur Prost!
Euer Rokko