Di, 27. September 2011

Die Herr der Ringe Trilogie Extended Version ohne nennenswerte Pausen schauen.

Dinge, die du getan haben musst... #20

Sie kommen wieder, die langen Nächte, und nicht immer bietet sich eine Gelegenheit, sich das Gehirn außer Haus partymäßig zu frittieren. Manchmal darf es auch ein DVD Abend sein, mit den engsten Freunden, Freundinnen, Nerds.
Dabei soll es durchaus zu spielerischen Wettbewerbssituationen kommen, zb. wer hält durch, beziehungsweise wer pennt als erster weg? Damit die Herausforderung auch gewährleistet ist, darf es kein 90 Minuten Film sein, und auch drei 90 Minuten Filme hintereinander scheiden völlig aus. Es müssen Filme sein, die quasi nahtlos ineinander übergehen, denn du sollst in einen tranceähnlichen Zustand verfallen, ins Universum dieser Filme eintauchen, einfach abspacen. Prädestiniert dafür ist die über zehn Stunden lange Herr der Ringe Trilogie Extended Version. Nach nur ein-zwei Stunden sind die Wettbewerbe, wie „Orkwimmerl zählen“, „Regiefehler finden“, oder „Klopausen tarnen“ das normalste auf der Welt.
Und wenn du nach zehn Stunden wieder auftauchst, dann hast du so eine Schwerelosigkeit, dass es fast schon egal ist, ob man den Lebensabschnittspartner gestreichelt und den Hund gevögelt hat, oder umgekehrt. Klingt ein bisschen wie Gehirnwäsche, aber der Hobbitfilm kommt bald, und außerdem musst du da durch, denn du kannst den dereinstigen Enkeln ja nicht erzählen, dass du in der ganzen Jugend nur Videospiele gespielt, Fastfood gefressen und Blümchensex gehabt hast. Oder?