Di, 6. September 2016

Briefwählen

Dinge, die man getan haben muss… #59

In Zeiten, in denen die FPÖ so lange wählen lässt, bis ihr das Ergebnis zupasskommt, ist es angebracht, schnell noch alle Wahlmöglichkeiten auszuschöpfen. Denn es steht zu befürchten, dass als nächstes die Briefwahl abgeschafft wird.

Warum? Naja, die Briefwähler sind nicht gerade die Klientel der FPÖ, oder besser formuliert, die Klientel der FPÖ ist der Briefwahl abhold. Dies wohl in erster Linie, weil es dieser Klientel zu umständlich erscheint, erst das Wahlkit zu bestellen, um es dann rechtzeitig zu verschicken. Genauso umständlich erscheint es dieser Klientel allerdings auch, darüber nachzudenken, dass die FPÖ an der Macht in erster Linie damit beschäftigt war und sehr wahrscheinlich wieder sein wird, Steuergeld zu verprassen (Kärnten/HYPO), sich zu bereichern und Sozialleistungen zu kürzen. Das, was bei der Klientel umso mehr zählt, ist gegen alles zu hussen, was nicht Kornblumen trägt, Marschmusik hört und sich permanent von Schweinsbraten und Sauerkraut ernährt. Also, auf zur Briefwahl, auch wenn es lästig ist: Wer weiß, wann und ob man wieder die Möglichkeit hat, postalisch in die Geschichte von Österreich eingreifen zu können. Mühsam? Lästig? Langweilig? Kann schon sein, aber man soll den dereinstigen Enkeln, wenn sie fragen, warum man nix gegen die dritte Republik getan hat, nicht sagen, dass man nur Videospiele gespielt, Fastfood gegessen und Blümchensex gehabt hat, oder?