Die Wahrheit übers Lügen

Die Stadt ist mein Blog

„Ist alles Lüge“. Kurz, aber klar ist die Antwort von Hennes Weiss, nachdem ich ihn mit den Medien-Berichten um die Übernahme der Pratersauna durch Martin Ho (DOTS, X und VIE i PIE) konfrontiert habe: Laut derstandard.at wurde vergangenen Donnerstag bereits der Pachtvertrag unterzeichnet.

Weiss, einer der Betreiber der Pratersauna, die Gerüchten zufolge Ende Jänner 2016 zusperren und den Besitzer wechseln soll, stellt dann auch noch via Facebook-Posting klar: „Liebe Journalisten, Geschäftspartner & Freunde, bitte um Verständnis, dass wir momentan keine offiziellen Auskünfte zur Sauna geben. Alle aktuellen Zeitungsberichte oder Informationen, die nicht direkt von uns kommen, sind falsch.“ Und von der Pratersauna ist bislang kein offizielles Statement dazu gekommen. Ergo zieht der Wiener „Sushi-König“ (Kronen Zeitung) in Pinocchio-Manier mit seinem PR-Team durch Wien und versorgte Medien mit Enten – obwohl doch Ganslzeit ist. Hohoho. Über „Sprecher“ ließ Ho seine Pläne verkünden. Der Club soll „revitalisiert“, „kulinarisch aufgewertet“ werden. Auch die Preise sollen sinken. Tja, Zukunftspläne sind ja grundsätzlich nichts Schlechtes. Blöd nur, wenn man sie ohne Zustimmung der Verantwortlichen macht.
Doch kommen wir nun zu erfreulicheren Dingen … den Ausgehtipps für ein besseres Wochenende:

Freitag

In der Ottakringer Brauerei werden

sich am Wochenende wieder über 200 Jungdesigner, Künstler, Gastronomen, Kreative sowie tausende Besucher einfinden. Am Programm steht der zweite wie letzte Fesch’Markt dieses Jahres in Wien. Von Freitag bis Sonntag kann man auf mehreren Etagen einkaufen, sich Inspiration holen, einfach nur schauen oder sich treiben lassen – im Strom der Konsumhungrigen.
Am Freitag sollte musikalisch für so gut wie jeden etwas dabei sein – außer man steht auf norwegischen Doom Metal oder Girliepunk aus Japan. Im MuseumsQuartier kommt die eigentlich immer gute, nie peinliche und stets stilsichere Róisín Murphy in die Halle E. Die ehemalige Moloko-Sängerin (‘Sing it Back’) legte 2005 ihr feines Solodebüt „Ruby Blue’ vor – und mit „Overpowered“ 2007 nach. Nach acht Jahren veröffentlichte Murphy mit „Hairless Toys“ nun neues Material, das sie am Freitag auch live in Wien vorstellen wird.
Wer auf weniger Musik und mehr Show steht, kann sich beim Marilyn Manson-Konzert im Gasometer über den schon lange nicht mehr ernst zu nehmenden Sänger beim Kunstblut-Herumspritzen zusehen. Das ist unfreiwillig komisch, aber den Leuten scheinbar immer noch nicht zu blöd genug: Das Gasometer ist ausverkauft.
Für Prodigy in der Stadthalle gibt es hingegen noch Karten. Wer Hits wie „Firestarter“, „No Good“, „Voodoo People“ und „Poison“ aus besseren Zeiten noch nie live gehört hat, kann das nun nachholen. Als Vorgruppe agiert die Kult-Hip-Hop-Formation Public Enemy, deren Beat-Bastler DJ Lord wird sich nach dem Konzert ins Loft begeben, um dort die Plattenteller zu füttern – und zwar im Rahmen der FM4 Tribe Vibes Soundsystem Tour. Dabei sind auch die Sendungsmacher Phekt & Trishes.
Das Elektro Gönner ist ein Schauplatz von Wien Modern. Agierte dort letzte Woche Patrick Pulsiner, steht am Freitag Electric Indigo hinter den Plattenspielern. Das Elektro Gönner ist auch nach der Neuübernahme auf Hintergrundmusik ausgerichtet – ein guter Ort, um seinen Abend zu starten.
Beim Deep Baked in der Grelle Forelle gibt es FJAAK. Das aus Berlin kommende Trio agiert dann live mit Synthesizern und anderen Klangerzeugern. Das Set wird sich dann vom entspannten House in Richtung Hochgeschwindigkeits-Techno entwickeln.
Im Werk nebenan, also neben der Forelle, ist SEDVS zu Gast, der sich irgendwo zwischen Industrial und Techno einpendeln wird.
Bei der Klubnacht in der Pratersauna agiert der Schwede Dorisburg live an den Maschinen und entlockt ihnen Melodien und Bumm-Bumm.

Samstag

Das Duo Wiener Blond ist zurzeit auf vielen Bühnen unterwegs. Gut so.

Am Samstag gastieren sie auf Einladung des Leopolds: Beim “Leopoldi Bäsh” heben sie das Wienerlied auf eine andere Ebene. Mit von der Partie ist auch Gerald Huber von Bauchklang. Dazu gibt’s Tanzbares – serviert auf mehreren Plattentellern.
Der 90s Club feiert im Loft seinen 12 (!) Geburtstag. Es gratulieren diverse Youtube- und Zufalls-DJs wie die Schauspielerin Hilde Dalik.
In der Auslage gibt es eine Meduka Labelnight mit der Vorstellung eines Releases: ‘Chitlin Circuits”. Elektronische Musik Made in Austria.
Im Werk gibt es die elfte Ausgabe der Clubnacht Geil & Bogen.

Neben zahlreichen heimischen DJ-Lokalkoloriten agiert Lando aus Berlin mit seinem düsteren, aber nicht allzu ernsten, vor allem druckvollen Techno.

Sonntag

Neben dem Fesch’Markt gibt es am Sonntag auch noch eine weitere Möglichkeit, um an Second-Hand-Waren zu kommen. Beim Flohmarkt im If Dogs Run Free kann man sich dann auch den ersten Glühwein des Jahres genehmigen.