Mi, 9. Mai 2018

Alles Leinwand - diese Woche neu im Kino

Volume Filmreviews KW 19

Rampage

Böse Kapitalistengeschwister kreieren Weltraumherpes. Das Zeug infiziert ein paar Viecher, die eh schon von Natur aus bissi groß und aggressiv sind. Fertig ist das Rezept, um die titelgebende Verwüstung ganzer Landstriche in die Wege zu leiten. Dann ist da noch The Rock. Dwayne Johnson ist ein Garant dafür, dass sich die Kinogeher in noch so müde Machwerke schleppen, denn sein Popcornfaktor ist unschlagbar. Auch in „Rampage“ spielt er sich quasi selbst – und das gar nicht so unlustig. Solange der Streifen läuft, amüsiert man sich eigentlich permanent, wie dumm alle Leute im Film sind, während die Einzigen, die noch eine Gehirnzelle überhaben, die Zuseher, ein Affe und The Rock sind. Und dann noch ein Geheimagent, dargestellt von Jeffrey Dean Morgan, diesmal ganz ohne Baseballschläger.
Regie: Brad Peyton
Mit: Dwayne ‘The Rock’ Johnson
Kinostart: 10.05.2018
Bewertung: 3/5


Isle of Dogs – Ataris Reise

Japan ist irgendwie immer noch ein stranges Land, supermodern und gleichzeitig auch voll retro. Wenn man jetzt noch 60ies Godzilla Ästhetik mit Stop-Motion-Animation verquickt, dann steigert das den Strangeness-Faktor sogar noch mehr. Und auch Nerdregisseur Wes Anderson leistet seinen Beitrag dazu. Handlung: Kind sucht Hund im Hundeghetto. Alles in allem ist das für Fans des eher langatmigen Regisseurs ein gefundenes Fressen, für Japan-, Hunde- und Kunstfans auch. Schmunzeln ruft – zumindest im Original – auch die Besetzung der Stimmen hervor, immerhin spricht beispielsweise Yoko Ono eine Figur namens Yoko Ono. Für Kinder und Fans des gemeinen CGI Tschinn-Bumms ist das alles aber eher nix. 

Regie: Wes Anderson
Mit:
Kinostart: 11.05.2018
Bewertung: 4/5


I Feel Pretty

Vollkommen unsichere (weil etwas fester) Tussnella haut sich den Schädel an und ‘verwandelt’ sich in eine jener Zicken, die sie vorher beneidet hat. Blöd nur, dass sie genauso aussieht, wie zuvor, das aber dank Unfall nicht checkt. Ihre Freundinnen sind angefressen, weil sie keine Zeit mehr mit ihnen verbringen will. Die Geschäftsführung steht auf ihre Tipps, weil sie sich so gut in das Leben der niederen Schichten hineinversetzen kann. Und einen Hapschi gibt es plötzlich auch. Dass bei so viel Klischee auch ein paar Lacher möglich sind, hängt mit den gut gecasteten Schauspielern zusammen. Naja, Brachialhumor findet auch immer sein Publikum …

Regie: Abby Kohn & Marc Silverstein
Mit: Amy Schumer, Michelle Williams, Emily Ratajkowski, Rory Scovel
Kinostart: 10.05.2018
Bewertung: 2/5


Ausserdem neu im Kino

    • Liliane Susewind – Ein tierisches Abenteuer
    • Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht
    • Thelma
    • Unser Kampf
    • Namrud: Troublemaker
    • Was werden die Leute sagen