No Geography - The Chemical Brothers
The Chemical Brothers
No Geography
Virgin/emi
2019

The Chemical Brothers haben sich als Pioniere des Big Beat in den 90ern einen fixen Platz in der Hall of Fame der elektronischen Musik gesichert. „No Geography“ ist ihr neuntes Studioalbum und wurde als musikalischer Befreiungsschlag angekündigt, der die Dance-Legenden Tom Rowlands und Ed Simons zurück zu ihren Wurzeln führen sollte.

Das Ergebnis ist eine Mischung aus Disco, Breakbeat, Pop und Acid House, bedient sich großzügig bei den 80er- und 90er-Jahren, schafft es aber meist nicht, den Retro-Zitaten eine aktuelle Dimension zu geben. Unmotiviert wirkt die Wahl an Effekten und Samples, nicht selten münden die Tracks in kitschigen Melodien oder Bombast. Auch die Performance der norwegischen Gastsängerin Aurora lässt einen eher ratlos zurück.

Doch es gibt kleine Lichtblicke: „Gravity Drops“ entführt auf eine Musik gewordene Raumstation, „We’ve Got To Try“ knüpft mit seinem Drive an frühe Big Beat-Heldentaten an. Schade, dass die Brothers diese Klasse hier nicht auf Albumlänge halten können!

— Peter Lindorfer
Lautstärke

Release 2019-04-12
Shortcut Retro Rave
Highlight „We've Got To Try“
Connection Fatboy Slim, The Prodigy