Do, 14. April 2016

Festivalsaison 2016 – simma alle eh dabei!

New Hot Music Shit #56

Man mag es zwar noch nicht so ganz glauben, aber: Es wird! Erst Frühling, dann Sommer. Da bin ich mir ganz sicher. Und parallel dazu sprießt und rankt die wohl lauteste Jahreszeit: Die Festivalsaison. Wenn landauf, landab die Bühnen aus den Wiesen wachsen und der Ticketvorverkauf so richtig schön wuchert, dann ist es Zeit, das Zelt auf Regenlöcher zu überprüfen und die Feuchtwischtücher nachzukaufen. Aber noch viel, viel wichtiger ist: Auf welches Festival geht’s dieses Jahr? Immer wieder gern zum Frequency? Umsonst zum Donauinselfest? Summerbreak, Szene, Sunsplash? Überall aber gibt es tolle neue und kleinere Bands zu entdecken – und dass die nicht unbedingt aus UK oder USA kommen müssen, davon könnt ihr euch hier gleich mal überzeugen:

Nova Rock: White Miles

Stoner Blues Rock

Tirol, du rockst so schön! Die wunderbaren White Miles sind zwar keine frisch geschlüpften Newcomer mehr, aber immer noch knackig und blutjung genug, um den Schnitt beim New Hot Shit zu machen. Medina und Lofi sind Österreichs Wunderkinder in Sachen Stoner Rock: Sie spielen so kraching und trocken, als hätten sie ihr Leben lang nur Whiskey getrunken und Staub gefressen, jaulen in erprobtem Englisch den Blues ins Publikum und brechen sich auf der Bühne fast die Knochen beim Rocken. Das Duo mit Gitarre und Schlagzeug hat jeden Kniff drauf, aus der Limitierung des Setups alles heraus zu holen und riesengroß eine Soundmauer auf die Hörerschaft umkippen zu lassen. Oh ja: Sie sind die perfekte Festivalband. Maßlos Entertaining, sympathisch publikumsnah, herrlich größenwahnsinnig. Als Vorband der Eagles Of Death Metal waren sie an jenem Unglücksabend im Bataclan, doch unbeirrt machen die beiden weiter und senden extraviel Musikliebe von der Bühne. In diesem Falle ist das die Bühne vom Nova Rock!
Für Fans von: White Stripes, The Kills
Link: www.white-miles.com
Aktueller Release: ‚The Duel‘

Frequency: Chefboss

Dancehall-Vogue-Electro

Geil, geil, geil! Äh, hab ich schon gesagt? Einfach geil! Zwei Hamburgerinnen machen knalligen Sound, der bestimmt die Hälfte der Leute nervt – aber die andere Hälfte, die zuckt total aus! Alice Martin und Maike Mohr haben einen Mix aus Beats, Raps und Electro-Ästhetik in der Faust, mit der sie drohend vor unseren Gesichtern herumfuchteln. Aber ducken muss man sich nicht – denn wenn man die Soundsprache der beiden versteht, merkt man, dass sich die Hand gleich zum High Five öffnet und man krachend abklatschen kann. Hände hoch zur Party! Doppelt gut an Chefboss ist der Mix aus Ohr und Auge: Während man das Trommelfell im Takt zucken spürt, geht netzhautmäßig erst recht die Post ab, denn was da auf der Bühne an Tanz- und Vogue-Performance gegeben wird, sucht seinesgleichen. Maike Mohr ist da kein ungeschriebenes Blatt: Die Cheftänzerin ist professionell, Tänzerin, Choreografin und Coach. Das hier ist für LIVE gemacht, für Schweiß und Spaß und laute Soundsysteme. Also nicht verpassen beim Frequency!
Für Fans von: Seeed, Major Lazer
Link: www.facebook.com/CHEFxBOSS
Aktueller Release: ‚Blitzlichtgewitter‘

Out of the Woods: Mynth

Dark Electro Pop

Manchmal möchte man das Internet umarmen und knutschen vor Dankbarkeit: Dafür, dass man immer alles anhören kann, was man möchte, zum Beispiel. Oder dafür, dass es Newcomer im eigenen Land so gut hat werden lassen. Denn seit sich jeder einen vernünftigen Laptop zugänglich machen kann, ist die Latte um ein gutes Stück höher gerutscht. Und österreichische Bands überspringen die Hürde seit einigen Jahren locker, um auf internationalem Niveau mitzuspielen. Mynth ist so ein Fall, der Vorzeigecharakter hat: Die Zwillinge Giovanna und Mario Fartacek beherrschen die Klaviatur des düsteren Synthie Pops blind – sie komponieren eindringlich und spannend. Dass die beiden aus Salzburg kommen und nicht aus Bristol, das merkt man weder am Zungenschlag noch am Tastenanschlag. Die beiden wohnen nun in Wien und veröffentlichten ‚Plaat II‘, das gleich mal hurtig in die TOP 40 Album Charts eingestiegen ist! Aber im Sommer geht’s genau dahin, wo der Sound zuhause ist: Auf die Bühne beim Out Of The Woods!
Für Fans von: Portishead, Massive Attack
Link: www.facebook.com/mynthmusic
Aktueller Release: ‚Plaat II‘

Harvest Of Art Festival: ME + MARIE

Folkpop auf Ladinisch

Es ist schon erstaunlich: So viele unentdeckte Schätze birgt unsere nächste und mittlere Umgebung. Gold im Boden. Oder im Wasser? Egal – jedenfalls treiben die guten Bands aus der Heimat mit ungebremstem Druck nach vorne. Ein weiteres Beispiel dafür, dass Bands aus unseren Breitengraden den Schritt aufs internationale Parkett locker schaffen können, ist Me+Marie. Das Duo besteht aus Roland Scandella, der Gitarre, Bass und Gesang beisteuert und Maria de Val, die ebenfalls singt und neben Gitarre und Orgel auch Schlagzeug spielt. Die beiden Musiker entstammen dem Engadin und Südtirol – und schreiben neben englischen Songs auch romanisch und ladinisch. In diesem Frühjahr erscheint ihre erste LP, die sie selbst aufgenommen und finanziert haben. Ihr magischer Folkpop ist unglaublich intim und erfreulich reduziert. Dennoch trägt die Größe der Songs jeden Raum, den sie bespielen. Und das sind in diesem Jahr einige etwa 50 Shows haben sie 2016 in Planung. Sehr erfreulich!
Für Fans von: Iron & Wine, Angus & Julia Stone
Link: www.facebook.com/meandmarie Aktueller Release: ‚One Eyed Love‘

SPOT ON AUSTRIA: AVEC

Am Acoustic Lakeside: Folkpop

Avec, die ihren bürgerlichen Namen zwar nicht geheim hält, aber trotzdem lieber unter eben diesem Pseudonym auf der Bühne steht, hat letzten November ihre erste EP veröffentlicht. ‚Eigentlich komme ich ja schon aus der Folk-Ecke‘, schmunzelt die junge Liedermacherin im Interview. Das hört man auch: ihre Songs basieren auf ihrem Gesang, ihrem Gitarrenspiel – live holt sie sich dann Verstärkung auf die Bühne. Eine melancholische Schwere schwingt bei allen Stücken mit, wenn etwa im grandios-düsteren Stück „Granny“ die Alzheimererkrankung der eigenen Großmutter verarbeitet wird. ‚I’m so much older than I seem‘ – ja, so klingt die EP von Avec. Erwachsener, ja fast weise, viel mehr jedenfalls, als man einer so jungen Frau vielleicht im ersten Moment zutrauen würde. Umso spannender, die Vorfreude auf das Debütalbum, das im Frühjahr 2016 erscheinen soll, ist damit noch ein Stückchen größer.
Für Fans von: PJ Harvey, Lykke Li
Link: www.facebook.com/officialAVEC
Aktueller Release: ‚Heartbeats‘ (EP)

SPOT ON AUSTRIA: FAMP

Am Nova Rock: Indie-Rock

Die Jungs von FAMP (Flo, Andi, Martin, Philipp) kennen sich schon ziemlich lange. Musik gemeinsam hören, Musik gemeinsam machen steht bei ihnen schon ungefähr ebenso lange am Plan. Gut und glücklich auch, dass sie sich da so ziemlich auf die gleichen Bands einigen können. Von Oasis wird da geschwärmt, aber ebenso von Noel Gallagher’s Soloprojekt – und auch sonst von so ziemlich dem Besten, was der 90er Jahre Indie Pop zu bieten hat. Das Debütalbum der Wiener Band „Shining Lightning“ ist schon vor einigen Jahren erschienen – der zweite Langspieler soll nun so richtig einschlagen. Was FAMP mit ihrem Album ‚Exist‘ vor allem am Herzen liegt – das ganz große Indie-Rock-Kino. Bester Beweis und Vorbote dafür ist das Doppelvideo, das zu den Singles ‚Giants / Show Me The World‘ erschienen ist und ein atemberaubender kleiner Kurzfilm geworden ist.
Für Fans von: Oasis, Blur
Link: www.famp.at
Aktueller Release: ‚Exist‘ (tba)