Do, 7. Juni 2018
Fest, fester, Festival!

Fest, fester, Festival!

New Hot Shit #69

Nova Rock, Electric Love, Acoustic Lakeside, Szene Openair, FM4 Frequency, Donauinselfest … ahhh, jetzt erst mal Luft holen! Die Liste geht ja eigentlich noch weiter, aber der Platz ist rar – doch die Message passt in einen Satz: Es ist wieder Festivalsaison, hurra! Und jetzt weiß jeder, was zu tun ist, nämlich Gummistiefel, Glitzer, Sonnenbrille, Tickets, check, check, check und check! Wem die Wahl noch Qualen bereitet, der orientiere sich gerne an unseren handverlesenen Tipps zu den besten Newcomern der Saison.

Ebow

Austro-deutscher R’n’B-Rap am Nova Rock

Herzlich Willkommen / Vergiss deine Herkunft / Vertick wie sie Bomben / Lern endlich die Sprache / Werd endlich ein Sklave / Vergiss deine Werte / Mach Geld oder sterbe“. Es ist mutig, was Ebru Düzgün aka Ebow auf ihrem Tune „Asyl“ raushaut. Ähnlich politisch sind etliche der Tracks auf Ebows Debütalbum „Komplexität“ – und auf keinem macht es sich die Enkeltochter türkischer MigrantInnen einfach. Sie streckt die Hände zur einen Seite in den Nahen Osten, zur anderen in den materialistischen Westen aus. Die Versöhnungsgeste bleibt aber aus, vielmehr zeigt Ebru, was es heißt, zwischen Erwartungen und Kulturen zerrissen zu sein, an die sie so nicht glaubt. Sie sieht ihre Realität und ihre Freunde eher als ihre Kultur an. Hier geht es nicht um glatt gebügelte Songs, sondern um Feminismus, Kapitalismus und Gender. Aber auch Persönliches wird verhandelt; etwa, wie es ist, die Person, die man vermisst, glücklich auf Instagram zu sehen, während man bei Scheißwetter zu Hause sitzt. Hut ab!

Für Fans von M.I.A., Princess Superstar, Missy Elliot
Link www.ebowsbazar.com
Aktueller Release „Komplexität“

Saint Chameleon

Balkan-Wüstenblues am Acoustic Lakeside

So „new“ sind sie eigentlich gar nicht, denn die Grazer haben sich über die Jahre den Ruf einer exzellenten Liveband erspielt. Mit ihrem Debüt ließ sich die sechsköpfige Band rund um Songwriter Luka Sulzer aber Zeit – bis März 2018. Wer Saint Chameleon schon live erlebt hat, weiß um die musikalische Güte. Der Funke springt bei den wunderbar groovenden Popsongs der Platte wie von selbst über. Dabei scheint es so, als hätte ausgerechnet Punk- Urgestein und Produzent Tom Zwanzger dabei geholfen, dem wilden Stilmix aus Straßenmusikerzeiten eine Richtung zu geben. Gezähmt wurde das Chamäleon deshalb trotzdem nicht: „Mockingbird“ ist immer noch sehr reich an verschiedensten Einflüssen. Die elegant arrangierten Songs breiten einen interessanten Klangteppich aus Swing-, Latin- und Blues-Versatzstücken aus. Luka Sulzers Stimme besorgt den Rest und macht seine Truppe schwung- wie stilvoll zu einem absoluten Erlebnis abseits des Popmainstreams. Anspruchsvoll, facettenreich, schön!

Für Fans von Tom Waits, Cari Cari
Link www.saintchameleon.com
Aktueller Release „Mockingbird“

Naked Cameo

Synthie-Indie-Pop am Szene Openair

Aus Wien direkt in die Top Ten der Spotify Viral Charts in Österreich und Deutschland! Ganz schön senkrecht gestartet ist das Quartett, das sein Debüt von Marco Kleebauer produzieren ließ. Der gute Mann sorgt natürlich für Referenzpunkte. Selbst auf dem steil aufsteigenden Ast der Up-and-Coming- Produzenten, bringt er seine Erfahrung aufs Beste ein. Es gibt an dieser Band aber noch unglaublich viel mehr zu entdecken und zu bewundern: Da sind die Texte, die im Stream- Of-Consciousness dahinfließen – sexy, brainy und kokett naiv. Und dort sind die Synths, die mit wirklich spannenden Sounds aufwarten und mit enormem Talent gespielt werden. Ach ja, und das restliche Soundgewand – Gitarre, Bass, Drums – eine einzige Bank. Lukas Maletzky (Gitarre, Gesang), Maria Solberger (Synths, Gesang), Patrick Pillichshammer (Drums) und Jakob Preßmair (Bass) sind vielleicht nicht die extrovertierteste Band der Stunde, haben aber eine Nahbarkeit, die mehr als interessiert. Überzeugend und ein absoluter Grower.

Für Fans von Zoot Woman, Pheonix, The Notwist
Link www.nakedcameo.com
Aktueller Release „Of Two Minds“

The Crispies

Rotziger Rock am FM4 Frequency

Teils aus Perspektivlosigkeit, teils aus Spaß gegründet, gehören The Crispies mittlerweile zu den heißesten heimischen Acts in Sachen Gitarrenmusik. Zwischen Selbstironie und gelebtem Rock’n’Roll- Klischee prescht Sänger Tino Romana voraus und shoutet seiner narzisstisch-unsicheren Generation wütende Texte entgegen, die sich einerseits wie spontane Gefühlsausbrüche, andererseits wie selbstironische Reflexionen anfühlen. Manchmal schön, manchmal etwas kaputt, immer spannend. Der zweite Langspieler heißt „Fake Leather“, doch die Wiener hängen ihre Rockerjacken damit nicht an den Nagel. Wie bisher knüppeln die Drums und zerren die Gitarren, doch wird auch mit elektronischen Sounds Druck gemacht. Entstanden sind die Songs zum Teil im bewährten Rock-Line-up, gut die Hälfte der neuen Platte wurde mit Mario Fartacek von Mynth im Studio produziert. Ein Bastard aus Gitarre und Beats, der zwischen Langeweile und Hedonismus ins Schwarze trifft.

Für Fans von Black Rebel Motorcycle Club, The Kills
Link www.thecrispiesofficial.com
Aktueller Release „Fake Leather“