Mi, 29. Februar 2012

The Asteroids Galaxy Tour im Interview: Danish Dynamite

Wild, bombastisch, erfolgreich: Die naturschöne blonde Frontfrau Mette Lindberg und der beatbastelnde Sampleguru Lars Iversen sind der heißeste Export aus Dänemark seit LEGO. Mit ihrer Band The Asteroids Galaxy Tour und dem neuen Album ‚Ouf Of Frequency‘ kommt das Musikpaar am 29. April in die Wiener Arena. Mette Lindberg hat im Interview verraten, woher sie den ganzen Funk bzw. Soul nimmt, was Vodka Tonic alles kann und auf welche Männer sie steht.

Du sollst die coolste Sängerin aus Kopenhagen sein – wer sind deine persönlichen Lieblingsstimmen?

Das lässt sich schlecht in Namen fassen. Mich berührt Gesang, wenn aus der Stimme eine außerordentliche Persönlichkeit herauszuhören ist. Es kann ruhig auch ein wenig verkorkst sein.

Welche Popsongs hast du als Kind vorm Spiegel nachgesungen?

Ich bin in den 80ern aufgewachsen, da gab es genug schräges Zeug. (Fängt an ‚Don’t You Want Me‘ von Human League zu trällern). Mein Vater war beruflich viel im Ausland unterwegs und hat mir regelmäßig neue Platten mitgebracht. Tina Turner und die Beatles haben mir besonders gefallen.

Es ist immer wieder eine Freude, mit einer so hübschen Sängerin über Musik zu plaudern – wie viele Liebebriefe bzw. Heiratsanträge bekommt die heiße Frontfrau Mette Lindberg im Durchschnitt?

Bis jetzt ist noch niemand mit einem Ring vor mir auf die Knie gegangen. Klar bekomme ich nach Shows oft Komplimente und anerkennende Worte. Aber zum Glück war noch kein hysterischer Fan dabei, der mich in Verlegenheit oder Bedrängnis gebracht hat. Das soll auch bitte so bleiben!

Abwarten. Miles Davis, Stevie Wonder, David Bowie und Jay-Z sollen zu euren aktuellen Inspirationsquellen zählen. Gibt es dänische Bands oder Künstler, die euch geprägt haben?

Schwierig festzuhalten, wer oder was unsere Musik tatsächlich beeinflusst. Wir gehen nicht an ein neues Album heran mit dem Hintergedanken, dass wir genau so klingen wollen wie der Künstler X oder die Band Y. Vielmehr holen wir etwas heraus, was in uns steckt – bombastischer Sound mit Herz und Seele. Wenn es um Kollegen aus Dänemark geht: Mir persönlich gefallen die zwei Typen von Laid Back (Anm. d. Red.: ‚Sunshine Reggae‘ oder ‚Bakerman‘).

Euer Song ‚The Golden Age‘ ist für einen internationalen TV-Spot von Heineken lizensiert worden? Was trinkst du am liebsten?

Frisch und klar: Vodka Tonic.

Amy Winehouse hat leider zu viel getrunken. The Asteroids Galaxy Tour durften 2007 ihren allerersten Auftritt im Vorprogramm von der verstorbenen Ausnahmekünstlerin und Schnapsdrossel absolvieren. Deine Reaktion auf ihren Tod?

Ich habe es relativ früh im Internet gelesen und war geschockt! Es ist eine traurige Schande, dass Amy so früh gehen musste. Sie fehlt hier. Nicht nur wegen ihrer unvergleichlichen Stimme, sondern gerade wegen ihrer herzlichen und liebenswerten Art – jenseits des Rampenlichts und der Paparazzis. Ich bin froh, dass ich sie kennenlernen durfte.

Mittlerweile habt ihr euer zweites Studioalbum veröffentlicht und tourt um die ganze Welt – was hat sich seit euren Anfängen in deinem Leben verändert?

Das hat sich leider nicht vermeiden lassen: Ich bin älter geworden. Wir als Band bzw. Freunde haben in den letzten Jahren viel übers Musikgeschäft gelernt, sind an unseren Aufgaben gewachsen und durften auf den Tourneen neue Inspiration erfahren. Am Anfang waren wir noch mit einem kleinen Van unterwegs. Acht Stunden fahren, drei Stunden live spielen und dann weiter in die nächste Stadt. Ein Hoch auf unseren neuen Tourbus!

Eure aktuelle Scheibe heißt ‚Out Of Frequency‘, auf Deutsch: außerhalb des Empfangsbereichs – wo ist das Album entstanden?

In Kopenhagen. Das Studio von Lars ist im Rotlichtviertel der Stadt. Dieser Kontrast ist bizarr aber reizend: Draußen spritzen sich Junkies ins Nirvana, Nutten warten auf ihre Freier und Schießereien sind fast an der Tagesordnung. Drinnen stehen wunderschöne, charaktervolle Instrumente. Es ist gemütlich, ruhig und entspannt – unsere heilige Musikoase für Funk und Soul inmitten der Stadtkloake.

Euer Song ‚Major‘ ist angeblich im Gespräch für den Soundtrack zum neuen Bond Film?

Alles nur Gerüchte! Wir stehen mit niemandem der Verantwortlichen in Verbindung. Aber wenn es so kommen sollte, würden wir nicht Nein sagen.

Weil gerade von James Bond die Rede war: Auf welche Typen steht Mette Lindberg?

Männer, die wissen, was sie wollen – Werte und Ziele im Leben verfolgen, und dabei ehrlich zu sich selbst sind. Mir ist wichtig, dass mein Partner sein Herz öffnet, jedoch auch Stärke zeigen kann. Eigenschaften wie Großzügigkeit und Familienbewusstsein inklusive. Niemand ist perfekt, aber Mann sollte das Beste und so viel wie möglich aus sich machen. Gar nicht so viel verlangt, oder?

Klingt verdächtig nach den männlichen VOLUME Redakteuren! In dem Fall: Bis zum Hochzeitsantrag bei eurem Konzert in Wien.