Sauf die Hälfte

Sauf die Hälfte

folkshilfe im Interview

Dank dem unverkennbaren Zusammenspiel aus Quetschnsynth, Gitarre und Schlagzeug, ihrem guten Schmäh und ordentlich Bahö bei jedem Konzert sind folkshilfe längst kein Geheimtipp mehr in der deutschsprachigen Musiklandschaft. Auch am Nova Rock Festival wird das Trio infernal wieder alles niederreißen! Zumindest hat uns das Florian im Interview versprochen …

Laungts eich, dass ihr wüsstet, dass ihr ein neues Album rausbringen könntet, wenn ihr möchtet, oder ist für 2019 bereits etwas Konkretes geplant? Falls ja, was dürft ihr uns schon verraten?

Ja, das dürfen wir schon. Wir werden 2019 noch ein neues Album rausbringen. Vielleicht gibt es ja bald auch eine neue Single …

Was ist der schnellste Weg ins Nirwana?

Für uns definitiv Teleshopping.

Was erwartet uns dort?

Absolute Glückseligkeit und die Hoffnung, dass es ein nächstes Mal gibt.

Mit welcher illustren Runde würdet ihr dort gerne auf ein Bier gehen?

Woody Guthrie, Pete Seeger, Elvis und Aretha Franklin.

Habt ihr nach knapp vier Jahren eine Antwort auf die Frage „Hot des Lebn no an Sinn?“ gefunden?

Ja, hat es! Wir hackln zwar auch nicht zu wenig, aber wir haben den Luxus, dass wir für unsere Leidenschaft bezahlt werden und dann hat das Leben sowieso an Sinn.

In euren Videos habt ihr’s immer sehr lustig. Ein Aufruf in Zeiten von Instagram und Selbstdarstellung, sich selbst nicht ganz so ernst zu nehmen?

Auf alle Fälle! Viele haben das Video zu „Mir laungts“ auch nicht gecheckt – für die sagen wir es noch einmal: Es ist ironisch! Man findet sehr viele Hinweise, wenn man schlau ist.

Ihr habt die Quetschn formatradiotauglich gemacht! Hättet ihr euch bei eurer Gründung gedacht, einmal auf Österreichs größtem Radiosender gespielt zu werden?

Nein, damals haben wir Straßenmusik gemacht und in erster Linie Coversongs gespielt. Aber irgendwann kam der Moment, an dem ich die Quetschn auf die großen Rock- und Popfestivals bringen wollte … gemeinsam mit dem Synthesizer in meiner linken Hand. Das verstaubte Image hat dieses Instrument einfach nicht verdient.

(c) Philipp Hirtenlehner

Apropos Festivals: folkshilfe goes Nova Rock! Euer Rezept, um Österreichs lautesten Acker zu bestellen?

Auf die Bühne gehen, alles niederreißen und ein geiles Konzert spielen. Das hat schon oft geklappt, deshalb wird es am Nova Rock auch gehen.

Und was hilft dem Festivalfolk gegen einen ordentlichen Hangover?

Gleiche Menge Wasser wie Alkohol trinken oder in der Früh den Hangover mit einem Reparaturseiterl gar nicht erst aufkommen
lassen. Mama würde sagen: SDH = Sauf die Hälfte.

Wird gemacht! Prost!