Fr, 23. September 2016

Afrob 'Mutterschiff'

Album der Woche #38

Respekt! Robert Zemichiel alias Afrob lebt seit seiner Jugend für HipHop und satte Punchlines. Auch auf seinem neuen Langspieler ‘Mutterschiff’, der seit heute in jedem gut sortierten Plattenregal steht!

Groß geworden ist er in einem legendären Freundeskreis mit massiven Tönen. Als ‘Reimemonster’ hat er zusammen mit Ferris MC noch vor dem Millennium moderne Musikgeschichte geschrieben. Auch wenn die fetten Jahre im 21 Jahrhundert vorbei sind, gehört der deutsche Rapper aus dem Schoß der Stuttgarter Kolchose und Wahlheimat Hamburg nach wie vor zur Elite des Sprechgesangs. Ein Jahr vor seinem 40. Geburtstag gelingt ihm mit ‘Mutterschiff’ wieder ein starkes Stück HipHop.

‘Ich bin dieser Zupacker, Mutmacher!’, ruft sich Afrob auf seinem sechsten Studioalbum kurz in Erinnerung. Sofort ist klar, wohin die Reise mit seinem ‘Mutterschiff’ geht: Ganz nach vorne, also bloß keine Zeit verlieren!
Robert Zemichiel, so der bürgerliche Name des deutschen Reimemonsters, präsentiert 2016 seinen besonders erfrischenden und kräftigen HipHop. Er experimentiert mit seiner Stimme, lässt die Beats blubbern, lädt seine besten Freunde ein, feiert sich selbst, scheißt sich einfach nichts. ‘Kein Weg zurück’ lautet die Devise! Afrob lebt auch mit knapp 40 Jahren noch immer hundertprozentig für Rap mit allem, was dazugehört: R&B, Trap, Battle, Backpacker, Doubletime und so weiter. Ein starkes Stück HipHop!

EBENFALLS DIESE WOCHE NEU IM GUT SORTIERTEN PLATTENREGAL:

  • Abstürzende Brieftauben: Doofgesagte leben länger
  • Airbourne: Breakin’ Outta Hell
  • Allegaeon: Proponent For Sentience
  • Devendra Banhart: Ape In Pink Marble
  • Bon Iver: 22,a Million
  • Giraffe Tongue Orchestra: Broken Lines
  • Insomnium: Winter’s Gate
  • Michael Patrick Kelly: Ruah
  • Billie Marten: Writing Of Blues And Yellows
  • Shawn Mendes: Illuminate
  • Paper Route: Real Emotion
  • Passenger: Young As The Morning, Old As The Sea
  • Bruce Springstreen: Chapter And Verse
  • Trap Them: Crown Feral
  • Warpaint: Heads Up

— Philipp Heinkel