Mo, 7. November 2016

Enter Titan! - Titanfall 2

Titanfall gilt als einer der ersten Shooter der aktuellen Gaming-Generation. Nun, zwei Jahre später versucht Respawn Entertainment den schnellen Mech-Shooter nicht nur auf alle Konsolen zu bringen sondern auch gleich die Fehler auszumerzen, die beim ersten Teil bekrittelt wurden. Können Titanen wirklich fallen?

Mit dem Release von Titanfall haben sich die Entwickler bei Respawn wirklich sehr schnell einen Namen gemacht. Die Ex-Mitarbeiter von Infinity Ward (COD) haben einige Ideen mitgenommen und bauten ohne zu zögern den Call-of-Duty Killer für die damalige NextGen. Dank EA erschien Titanfall exklusiv für PC und Xbox One und Spieler durften erfahren, wie es ist, ein komplettes Multiplayer-Level zu erkunden, ohne auch nur den Boden zu berühren und dabei alles umzuknallen, was vor Kimme und Korn lief. Nun präsentiert EA endlich Titanfall 2 auch auf PS4 und entschuldigt sich bei den Fans.

Protocol I

Zuerst muss gesagt werden, dass die erste Version des Spiels keinen Singleplayer Modus hatte und die “Story” sehr dürftig in 6 Multiplayer Matches verpackt wurde, die eh niemandem in Erinnerung geblieben ist. Respawn hat sich bei der Nase gepackt und eine mächtige Story-Kampagne in den zweiten Teil gesteckt.
Als junger Pilot Jack Cooper werdet ihr mitten in einen Kampf zwischen Metall und Kugelhagel geworfen und müsst schnell erkennen, dass Überleben wichtig ist. Noch wichtiger ist es, einen Titan dabei an seiner Seite zu haben. Nach einigen Momenten im Spiel trefft ihr auf den Titan BT-7472, der zunächst für das Überleben von Jack Cooper sorgt und nur auf seine Mission fokussiert ist. Doch im Laufe der Handlung entwickeln Pilot und Titan eine Beziehung zueinander, die das kalte eiserne Herz zum Schmelzen bringt.
Die Story an sich ist gut geschrieben und birgt allerhand Action während die Geschwindigkeit immer gut angepasst ist. Läuft man als Pilot Wände entlang und muss aus Fake-Häusern jeglicher Schwerkraft widerstehen oder ist man im Titan unterwegs und ballert den Boss-Gegnern die Rübe weg, um an neuen Gear zu kommen. Man bleibt so sehr an der Geschichte hängen, dass man den Singleplayer fast am Stück durchspielen kann.

Natürlich heißt dies auch, dass man die verschiedensten Titan-Varianten und Waffen kennenlernt und auf dem Weg zur Vollendung der Mission von BT sind noch weitere Gusto-Stückchen von den Entwicklern vorbereitet worden.

titanfall2

Protocol II

Ist man wirklich bereit für den Multiplayer? Schnell – wirklich schnell! – findet man heraus, ob man der geborene Pilot ist. In den mehr als 8 verschiedenen Modi werden alle Skills abverlangt. Denn hier läuft man standardgemäß an der Wand, hängt sich an freundliche und feindliche Titans und findet einfach keine Ruhe. Die 6 Titanen-Klassen bieten viele Wege zum Sieg zu kommen. So hat Legion zwar mächtige Feuerkraft, jedoch nur ein kleines Schild. Ronin hingegen ist sehr wendig und benutzt sein Nahkampf-Schwert, um Blech zu schneiden. Die Titans werden zwar hochgelevelt, man erhält nachdem man alle Skills freigeschaltet hat, jedoch nur mehr Skins und Sticker.
Dies gilt auch für das gesamte Waffenarsenal, das zwar bis Level 50 freischaltbar ist, danach jedoch nicht mehr viel passiert.

Als Titanfall Veteran merkt man schnell, dass Respawn hier ordentlich gearbeitet hat. Es gibt zwar keine sonderlich neuen Modi oder Maps, dafür funktioniert das Konzept einfach perfekt. Im Last Titan Standing Modus kämpfen 10 Titans ums Überleben und bei Pilot vs Pilot wird zur Gänze auf Mechs verzichtet. Hier zeigen sich die wahren Killer.
Neu ist der Bounty Hunter Modus, in dem KI-getötet werden muss, um schnell an Geld zu kommen. Dies kann immer wieder zwischendurch zur Bank gebracht werden. Wer zuerst seine Bank auffüllt gewinnt, doch wenn man selbst zum Opfer wird, verliert man die Hälfte seines Einkommens.
Auch der neue Gladiator-Modus, wo Pilot vs. Pilot im 1 gegen 1 antreten musst ist sehr spannend, jedoch muss dafür immer ein Ticket vorhanden sein, welches durch Erspielen freigeschaltet wird.

titanfall1

Protocol III

Was kann man zu Titanfall 2 noch sagen? Es ist zwar einerseits nichts Neues, der Vorteil: muss es auch nicht! Die alten Fehler wurden ausgebessert und die Singleplayer Kampagne strotzt nur vor cineastischen Momenten, die einem einfach mit offenem Mund sitzen lassen. Wenn man Kritikpunkte wirklich sucht, sollte man anmerken, dass die Bosskämpfe relativ plump vonstattengehen und der Ansporn für Multiplayer-Hardcore Gamer nach einer Zeit schnell absinkt, da die Möglichkeiten für Titans und Waffenanpassungen limitiert sind. Selbstverständlich sprechen wir hier jetzt von Punkten, die zwar nicht unangetastet bleiben sollten, in der heutigen Zeit aber schnell in den Hintergrund rücken, wenn eine so packende Story und ein stabiler, massiver Multiplayer Part vorhanden sind.
Außerdem hat EA angekündigt (und das ist für uns neu!), dass alle DLC Packs kostenlos für alle Spieler auf allen Plattformen sein werden. Dauerspielspaß ist also garantiert!

titanfall3

Fazit

Titanfall 2 ist das, worauf Shooter-Spieler gewartet haben. Während Battlefield die wahre Kriegs-Simulation bietet, ist Titanfall 2 hier mit schnellem Gameplay und zusätzlichen Spiel-Elementen wie den Titans und dem Epilog am Ende jeder Runde ein frischer Wind für Ballerfreudige. Die Einzelspieler-Kampagne ist auf jeden Fall ein Highlight dieses Jahres und kann sich locker mit einem Halo messen. Wer schon einmal Pilot war, der darf die verbesserte Version mit Titanfall 2 spielen, für neue Soldaten sei nur noch eins gesagt: Get ready for Titanfall!

— David Bitzan
Bewertung

Urteil + Singleplayer + Multiplayer Modi + Titans - wenig Fortschrittmöglichkeiten im MP
Alles in Allem Awesome