Do, 19. Oktober 2017

COD WWII ändert kurzfristig Szenen für Australien

Die Call Of Duty Serie ist bekannt für kontroverse Szenen innerhalb der Story. Doch mit WWII geht Activision nicht nur zurück zu den Wurzeln von COD sondern versucht auch wieder zu provozieren. Doch das ändert sich jetzt?!

Bereits in Modern Warfare 2 gab es Aufstände seitens der Rating-Unternehmen, da Activision damals einen Amoklauf auf einem Flughafen durchspielte, damit die Tarnung des Spielers nicht auffliegt. Nach einigen Anschlägen musste diese Szene weitläufig aus dem Spiel entfernt werden. Doch nun stellt Sledgehammer Games den Topf wieder an den Herd und hat in Australien für Aufsehen gesorgt.
COD WWII wurde bereits im August von der Rating Agentur in Australien geprüft. Doch plötzlich ergeht im Oktober ein zweiter Prüfvorgang. Das hat Kotaku AU stutzig gemacht und nachgehackt.
ACHTUNG EVENTUELLE SPOILER!
So ist es passiert, dass der Spieler in einer Mission eine Spionin spielt, die einen Nazi-Soldat beobachtet, der eine Frau auf die Toilette zerrt und dort offensichtlich sexuelle Übergriffe begehen möchte. Der Spieler hat dann die Wahl den Soldaten zu töten oder einfach zu gehen. Wenn man sich abwendet und geht hört man die Frau nur mehr schreien “Ah! Get away from me!”.
Das hat Australien dazu bewegt, Activision aufzufordern die Audiospur zumindest zu entfernen, da die Entfernung der Audiospur bedeutet, dass der Verbraucher zwar davon ausgehen kann, dass der Soldat sie zwar belästigt, jedoch keinen Akt von sexueller Gewalt ausübt.

Activision möchte so trotzdem die brachiale Gewalt und bedrückende Szene erhalten und den Terror im zweiten Weltkrieg klar darzustellen ohne Probleme mit einem Rating in Australien zu bekommen. Unklar ist jedoch, ob diese Änderung nur Australien betrifft oder auch andere Versionen wie US oder EU.

Call Of Duty WWII erscheint am 3. November für PC, PS4 und Xbox One.