Volume Question - sound:frame Special

Licht ins Dunkel / Zusammen ist man weniger allein

Das sound:frame in Wien ist eines der weltweit führenden audiovisuellen Festivals, präsentiert verlässlich ein wohlsortiertes Arrangement elektronischer Musikkünstler und schreibt jedes Jahr aufs Neue moderne Kunstgeschichte. Zwischen 4. und 14. April gibt es dieses Mal eine neue Ausgabe unter dem Titel «collective». VOLUME hat bei der Festivalleitung und den beteiligten Künstlern nachgefragt, warum man zusammen weniger allein ist.

1. Das Beste am kollektiven Zusammensein?
2. Warum gerade 2013 im Kollektiv?
3. Die wichtigsten Regeln für ein gesundes Kollektiv?


 

Eva Fischer

Eva Fischer aka e:v/a ist Visualistin, Kunsthistorikerin, Vortragende im Fach Audiovisuelle Medien am IKM Wien sowie Initiatorin und künstlerische Leiterin des sound:frame Festivals.

 

1. Ideen, die ich selbst nie gehabt hätte. Und umgekehrt! Nicht nur arbeiten, sondern gemeinsam auch mal Bier trinken. Das schweißt zusammen!

2. Gerade in unserem Bereich funktioniert kaum etwas ohne Zusammenarbeit. Unser sound:frame selbst ist ein riesiges Kollektiv – sowohl als gut eingespieltes Team vor Ort als auch als internationales Netzwerk und Community! 2013 stellen wir das wieder unter Beweis.

3. Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation!

 


 

Laura Welzenbach:

Laura Welzenbach lebt und arbeitet in Wien. Fürs Festivalmanagement bei sound:frame ist die gebürtige Vorarlbergerin seit 2009 verantwortlich.

 

1. Ich mag das gemeinsame Arbeiten und sehe es als Bereicherung, würde sogar behaupten, dass ich den Austausch, das Feedback, andere Meinungen und Perspektiven brauche, um meine Arbeit zu machen. 

2. Die Auseinandersetzung mit dem Kollektiv ist die Fortsetzung des letztjährigen Themas «substructions». Letztes Jahr ging es um die Frage, ‘welche Erfolgsfaktoren braucht und stützt ein Projekt?’. 2013 steht im Fokus, wie die Umsetzung und die Zusammenarbeit funktionieren? 

3. Funktionierende Kommunikation, Transparenz, Motivation, Kompromissbereitschaft und gute Laune.

 


 

Majestic Mood:

www.groovemerchantsradio.com www.twitter.com/majesticmood

 

1. Pluralität. 

2. Natürlich gewachsene Verbindungen sollten früher oder später zusammenarbeiten – ich bin für  früher.

3. Respect, listen and communicate!

 


 

Olinclusive:

Die Soundselection des DJs und Produzenten umfasst Old bis New School, mit Einflüssen von Soul, Funk, Smooth Jazz, Hip Hop, R’n’B, Electronic, G-Funk und Dubstep. 

 

1. Das Zusammentreffen verschiedenster Künstler von diversen Planeten.

2. Steht auf meiner TO DO LIST 2013!

3. Support your Local Artist…

 


 

Lampenschirm:

Lampenschirm gestaltet zeit- und raumbasierte Medien. Digital und Analog.

 

1. Die vielen verschiedenen Fähigkeiten und Eigenschaften des Einzelnen ergänzen sich bei uns symbiotisch zu einer Bandbreite, die alleine nicht möglich wäre. Außerdem gibt’s immer einen, der Bier mitbringt.

2. Wir waren von Beginn an ein Kollektiv und werden das auch bleiben.

3. Eigenengagement und unsere goldene Regel – sei kein Arsch und steh zum Kollektiv.