Mi, 29. Januar 2014

Guter Sex

Sophia Brown

Wie geht eigentlich guter Sex? Es gibt wohl kein größeres Dauerbrenner-Thema in Frauen- (und mittlerweile auch Männer-) Magazinen, an dem sich fragwürdige Hobby-Psychologen so permanent abarbeiten, wie die Anleitung zum perfekten Liebesspiel. Doch ist das nicht alles totaler Blödsinn, der zu fiesem Leistungsdruck führt und genau das Gegenteil bewirkt? Genau. Und deshalb liefere ich auch gleich eine alternative Checkliste. Ich darf das, schließlich bin auch ich eine fragwürdige Hobby-Psychologin.
Sophia sagt:

Sex ist gut…

  • wenn dein Partner und du sich danach völlig ungläubig ansehen, weil es so geil war.
  • wenn du komplett durchgeschwitzt bist und trotzdem das Gefühl hast, dich nie wieder waschen zu müssen.
  • wenn du am nächsten Tag Muskelkater und blaue Flecken hast (Mädchen: Oberschenkel / Jungs: Oberarme).
  • wenn alleine der nachträgliche Gedanke daran deinen Genitalbereich erzittern lässt.
  • wenn ihr beide (gleichzeitig) kommt.
  • wenn du schon viel zu lange keinen Sex mehr hattest und du/der Mann nach 10 Sekunden fertig b/ist, es dir in dem Moment aber vollkommen egal ist.
  • wenn du ihn mit der Person hast, die dir am Liebsten ist – dir selbst (frei nach Woody Allen).
  • wenn es das erste Mal mit jemandem ist, den du sehr gerne hast.
  • wenn es das letzte Mal mit jemandem ist, den du sehr gerne hast.
  • wenn dir Tränen kommen, weil es so schön ist.
  • wenn du (auch nach Jahren noch) unglaublich scharf auf die andere Person bist.
  • wenn du davor einen Kater/Migräne/schlechte Laune hattest und dieser Zustand danach wie weggeblasen ist.
  • wenn du überraschend verführt wirst.
  • wenn es ein bisschen weh tut.
  • wenn ihr alle Hemmungen über Bord schmeißt.
  • wenn du ihn mit dem/der schönen Fremden hast, der/die morgen für immer aus deinem Leben verschwunden sein wird.
  • wenn du ihn mit dem Menschen hast, auf dessen Rücken du jedes Muttermal mit Namen kennst.
  • wenn du ihn genießen kannst.

Check!