Good Ol' Hollywood Is Dying

Good Ol' Hollywood Is Dying

VOLUME-Kinokritik: Once Upon A Time... In Hollywood

Da gibt’s so einen alten Knacker in Hollywood, einen alten, (un)bedeutenden Regisseur, der alle paar Jahre einen Film raushaut, der dann mega erwartet und gehypt wird und hochgelobt, egal was für einen Schrott er produziert. Die Rede ist von Terrence Malick.

Der an dieser Stelle genannt werden soll, denn wenn einer alle paar Jahre einen Film raushauen kann, der dann megamäßig gehypt wird UND den Erwartungen entspricht, dann ist das Quentin „The King of Cool Slaughter” Tarantino!

Alle sind sie in die Jahre gekommen: die Protagonisten des 9. Tarantino-Streifens genauso wie die Schauspieler, die diese darstellen sollen. Und es wäre kein Tarantino-Film, wenn er uns nicht mit dem einen oder anderen Gastauftritt überraschen würde! Tarantino selbst ist vielleicht auch schon in die Jahre gekommen. Immerhin wartet man wirklich lange, bis das Bedürfnis nach Blutbad á la Quentin gestillt wird – aber es wird gestillt! Trotzdem, alles in allem – für einen Tarantino-Splatter-Buster – ein eher ruhigerer Film. „Jackie Brown”-Fans werden ihn lieben. Und der Rest der Erdbevölkerung wird ihn lieben.

Regie: Quentin Tarantino
Mit: Brad Pitt, Leonardo Di Caprio, Margot Robbie, Margaret Qualley, Timothy Olyphant, Julia Butters, Dakota Fanning
Kinostart: 15. August 2019
Bewertung: 4/5

— Thomas Varkonyi