Di, 27. September 2011

Rokko Ramirez rotzt (20te Ausgabe)

KEIN PLAN? KEINE AHNUNG? KEIN PROBLEM!

Jetzt ist es wieder soweit und schön langsam aber sicher treten drei fabulöse Lichtgestalten von der großen Weltbühne ab. Ach, wie haben wir mit ihnen gezittert, uns für sie quasi in den Schlaf geweint, gelitten mit der unabwendbaren Tatsache, dass sie gescheitert sind, wo sie doch in politischem und sportkünstlerischem (künstlichsportlichen?) Sinne unser Leben geprägt haben, wie (fast) niemand je zuvor. Da möchte man sich doch eine der schlechtesten Folgen der ersten Staffel von Star Trek „Where no man has gone before“ in Dauerschleife à la Clockwork Orange in die Bindehaut gießen… so traurig ist das… bei den Ohren von Mr. Spock…
 
Wir verabschieden uns in tiefer Trauer von:
 

Dr. Wolfgang Schüssel und seinem Nationalratsmandat

Gehe er hin in Unschuld und telefoniere künftig als Privatmann. Wohin gehst DU dann, oh gebeutelte ÖVP? Christine Marek verabschiedet sich derweil von ihrem Wiener Herzen, durch den Personalmangel auf Bundesebene dürfen wir sie aber gleich wieder im Nationalrat begrüßen.
 

Dietmar Constantini und seiner Nationalmannschaft

Veranstalte er weiter Kinderfußballcamps. Die Kleinen wissen noch nicht, dass keine Taktik auch gleichzeitig keinen Plan bedeutet. Ein brauchbares Konzept, solange ausschließlich Journalisten die Trotteln sind.
 

Muammar al-Gaddafi und seinem Terror

Jahrzehntelange Attentate wohin das Auge reicht. Über 40 Jahre Geiselhaft für einen ganzen Staat mit tausenden Toten. 40 Jahre zu viel.
 
Und eigentlich weinen wir diesen Personen dann irgendwie doch keine Träne nach… schließlich hat auch Mr. Spock seine Emotionen meist im Griff.
 
Nein, wiedersehen wollen wir euch auch nicht!
Euer Rokko