Ich lieb dich nicht, du liebst mich nicht

Rokko Ramirez rotzt #41

Geschafft, die Welt kehrt wieder zur Normalität (Krieg, Hungersnot, etc…) zurück, die Fußball WM in Brasilien ist (endlich) Geschichte. Jetzt darf der Cristo Redentor am Berg Corcovado wieder gemütlich in den Sonnenuntergang blicken und sich von Tauben anscheissen lassen, ohne Angst haben zu müssen, dass ihm irgendjemand einen Freistoß auf die Rübe knallt. Einige Jungs haben es ja doch mehrmals versucht, sind aber nicht mal bis zum Stadiondach gekommen, obwohl der Wille, in den netzigen Kasten zu treffen, nicht immer vollends erkennbar war.

Und nach 24 Jahren ist Deutschland wieder Weltmeister, Moment, das sind sie doch immer. Und nach 24 Jahren ist Deutschland endlich wieder Fußballweltmeister. Mhm, auch nicht so ganz. Und nach 24 Jahren ist die deutsche Fußballnationalmannschaft endlich wieder Weltmeister und zwar erstmalig in einem südamerikanischen Land. Klingt auch noch nicht so prickelnd, aber egal. Der Informationsgehalt führt zum vierten Stern, das sollte ausreichend sein. Ausreichend war auch die spielerische Leistung über das ganze Turnier hinweg und während der Schlusspfiff des Schiedsrichters noch nicht mal zur Gänze verklungen war, rekelte sich die österreichische Seele eines Erwin Ringel bereits schlangenartig in der brasilianischen Abendsonne von Wirtshaus zu Wirtshaus. Nur mit der richtigen Portion Neid, Rachsucht und Hinterhältigkeit missgönnt man einer Mannschaft den Titel, die alles gegeben hat und auch dieses eine Tor mehr erzielt hat. Foul ist, wenn der Schiri pfeift, Tor ist, wenn es der Schiri gibt. Und aus. Immer noch nicht begriffen? Ja, die Schiedsrichter waren richtig schlecht, das gilt es festzustellen, haben aber keine Mannschaft eklatant benachteiligt. Jeder kriegte eindeutig die richtige Menge Rasierschaum, die er verdiente. Wer von den Trainerfähigkeiten eines Jogi Löw bislang noch nicht überzeugt war, der muss nun auch zur Kenntnis nehmen, dass es seine Kollegen fix nicht besser gemacht haben, denn sonst hätten sie jetzt den Pokal oder zumindest einer von ihnen. So haben ihn mindestens 80 Millionen Deutsche, und zwar vier Jahre lang. Bis zur nächsten WM kann sich die eine oder andere Nation ja neue Strategien und Konzepte überlegen, um sie zu biegen, alle Schweinsteigers dieser Welt, das ist ja nicht verboten. Es wäre auch nicht schlimm, wenn sich die heimischen Sportsfreunde wieder einmal qualifizieren, gell?

Drum, bitte ned (sozial medial) ang’fressen sein und hackeln, dann klappts vielleicht in 100 Jahren wieder.

Ob ich unseren Nachbarn den Titel vergönne?
 
Ja, ja, ja! Aha, hätt’ ich aber bei den Argentiniern auch gemacht!
 
Und eins sei euch trotzdem noch ins Stammbuch geschrieben, liebe deutschen Weltmeister, Bescheidenheit ist eine Tugend… egal, wo und wie man geht und steht…
 
So gehen die Gauchos, die Gauchos, die gehen so. So gehen die Deutschen, die Deutschen, die gehen so

Rokko