Festivals feiern wie Franz und Sisi

(Un)Entbehrliches Wissen #68

Prunk, Pracht und Dekadenz. Feiern zu Zeiten der Habsburger bedeutete unter anderem, die eigene pompöse Kleidung als Dixiklo zu verwenden und zum Vertuschen Parfüm darüber zu sprühen, sich mit Morphium, Opium und Kokain in royale Sphären zu kicken und den Begriff „Familienbande“ aufs Vielfältigste auszureizen. High Society eben. Egal, um welches mickrige Lebensereignis es damals ging, alles wurde auf hedonistische Art und Weise zelebriert – wahrscheinlich, um von den markanten Folgen der hinterfragenswürdigen Heiratspolitik abzulenken. Zumindest die politisch noch halbwegs moralisch vertretbaren Traditionen haben sich bis heute gehalten. Und so kann man auch im Jahre 2018 noch an Orten feiern, die ehemals nur der Elite zugänglich waren.

ERLAUCHTE ESKALATION AUF SCHLOSS ESTERHÁZY

Eng mit den Habsburgern verwoben ist der gute Nikolaus Esterházy, der 1622 jenes Schloss mitten in Eisenstadt erwarb, das wir heute unter seinem Namen kennen. Die Hochadelsfamilie stammte ursprünglich zwar aus Ungarn, konnte dem ausschweifenden Lebensstil des inzestuösen Fürstengeschlechts allerdings so viel abgewinnen, dass sie sich kurzerhand hier niederließ, um Teil dieser erlauchten Eskalation zu werden. Heutzutage kann man sich hier zwei ganz spezieller Nächten erfreuen, die im wunderschönen Schlosspark stattfinden. Am 29. Juni startet die Nova Jazz & Blues Night, die Musikgrößen wie Parov Stelar, Jestofunk oder Gregory Porter auffährt, am 30. Juni geht es mit den Lovely Days – dem „lieblichsten“ aller Festivals – weiter, das mit Namen wie Status Quo, Eric Burdon und Jimmy Cliff wirbt.

SPEKTAKULÄRE KULISSE IM STEINBRUCH ST. MARGARETHEN

Herr Esterházy erstand zusammen mit dem Schloss auch andere Ländereien, deren würdevolles Vermächtnis heute sinnbringend genutzt werden kann. Eine weitere außergewöhnliche Location ist direkt mit Esterházy verbunden und ihr guter Ruf ist in Stein gemeißelt. Der Steinbruch St. Margarethen gilt als eine der extravagantesten Freiluftarenen Europas und wird seit 2006 stetig weiter für Festivitäten aller Art ausgebaut. Von 1959 bis 1977 wurde er für das „Symposion Europäischer Bildhauer“ freigegeben, deren Skulpturen das Landschaftsbild nach wie vor eindrucksvoll prägen, ohne das naturverbundene Flair zu verhunzen. Wurden in den letzten Jahren hauptsächlich Opern aufgeführt, geht dort heuer erstmals ein reiner Konzertsommer über die Bühne. Mit dabei sind Acts wie Tom Jones, Sting, Shaggy, Jack Johnson und Kraftwerk. Jetzt fehlt nur noch ein „Rock“-Festival. Ba Dum Tss!

SCHÖNSTES BACKSTAGE DER WELT AUF BURG CLAM

Auch das Bundesland Oberösterreich kann in herrschaftlicher wie musikalischer Hinsicht mithalten. Die Burg Clam ist umgeben von einem Open-Air-Veranstaltungsgelände, das Platz für bis zu 9.000 Besucher bietet und im kommenden Sommer namhafte Musiker wie Nickelback, Nick Cave, Sunrise Avenue, James Blunt, Hollywood Vampires oder Jack Johnson beherbergt. Aber auch das CLAM ROCK Festival, das heuer am 29. Juni veranstaltet wird, erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit und hat unter Kennern mittlerweile schon Kultstatus erreicht. Die Konzerte kann man sich dann auf der Meierhofwiese direkt unterhalb der Burg reinziehen, nachdem man sich in der Burgschenke königlichst den Wanst vollgeschlagen hat. Denn auch für erlesene Speisen und Getränke ist gesorgt.
Nun denn, feierwütige Gesellschaft – lasset euch ein auf die Maßlosigkeit der Aristokratie! Verbringt etwas Zeit in der einzigartigen Atmosphäre von Adel und Genuss in seinen ausschweifendsten Formen, ergötzt euch an fassadenhaftem Glanz der Feudalität, schnuppert den picksüßen Duft der maßlosen Mentalität unserer Vergangenheit und lasst euch berauschen von ihrem ganz besonderen Flair. Aus Gründen der heute vergleichsweise lustlosen österreichischen Heiratskultur können wir das Motto der damaligen Zeit auch leicht aktualisieren: „Bélla geránt aliī, tu félix Áustria celebra!“ „Mögen andere Kriege führen, du glückliches Österreich, feiere!“

Some Random Facts

  • Es kann auf der Burg Clam durchaus passieren, dass ein Mitarbeiter am Vormittag in kompletter Rittermontur über das Gelände läuft.
  • Auf Burg Clam waren – passend zum Venue – auch schon Acts mit royalen Wünschen zu Gast: Zum Beispiel ein Blumenstrauß samt Vase in der Höhe von exakt 0,9 m bestehend aus 16 roten & weißen Rosen.
  • Der VIP-Bereich befindet sich direkt in der Burg und im Backstagebereich gibt es nicht nur einen Pool für die Bands, sondern sogar einen Eisstand mit exotischen Eissorten in Farben von knallrosa bis tiefschwarz.
  • Im Backstagebereich befindet sich außerdem eine eigene Brauerei, die Clam Bier produziert.