Mi, 3. Dezember 2014

Kürbisgnocchi in Kräuteröl

Eat Me! #45

Aus Kürbissen kann man so viel mehr machen als die, zugegebenermaßen sehr leckere und beliebte Suppe. Gnocchi zum Beispiel. Dieses Rezept wird mit dem gerösteten Butternut Kürbis zubereitet, der so vorzüglich schmeckt, wenn man ihn vorbereitend im Ofen schmort, dass man aufpassen muss, ihn nicht schon vor der Teigherstellung komplett wegzunaschen! Dazu gibt es in etwas Olivenöl kross gebratene Kräuter.

Den Butternut Kürbis schälen und in Scheiben schneiden. Diese auf einem leicht eingeölten Backblech verteilen und bei 200°C Ober-/Unterhitze 30 Minuten rösten, bis sie schön weich sind. Kurz abkühlen lassen und mit einem Pürierstab zerkleinern. Das (Reis)Mehl mit dem Salz in einer Schüssel vermengen und den pürierten Kürbis dazugeben. Mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Sollte er zu klebrig sein, noch etwas mehr Mehl beimengen.

Den Teig in mehrere Stücke zerteilen und diese auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Würsten ausrollen. Diese in 1 cm dicke Stücke schneiden und mit der Gabel zu Gnocchi platt drücken.
In einem großen Kochtopf Wasser mit Salz erhitzen und die Gnocchi nach und nach ins kochende Wasser geben. Etwa 12 Minuten kochen lassen, zwischendurch probieren. Der eine mag sie weicher, der andere fester.

In der Zwischenzeit in einer Pfanne das Öl mit den Kräutern auf mittlerer Flamme erhitzen, bis die Kräuter leicht angeknuspert sind. Die Gnocchi abgießen, kurz in die Pfanne mit dem Kräuteröl geben, vermischen und anrichten. Etwas Salz und Pfeffer drüber! Dazu passt frischer Salat!
Guten Appetit!

Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 50 Minuten
1 Butternut Kürbis
150 g Mehl (für die glutenfreie Variante weißes
Reismehl)
½ TL Salz
50 ml gutes Olivenöl*
eine Handvoll Kräuter (Rosmarin, Salbei,
Basilikum, Thymian)
Salz, Pfeffer

* Krass: Der Durchschnittskonsument gibt beim Kauf eines Motoröls mehr Geld aus als für ein ordentliches Speiseöl. Das nächste Mal vielleicht nicht das allerbilligste nehmen, sondern lieber sparsam verwenden. Denn Olivenöl unterstützt nicht nur die Gesundheit und beugt Krebs, Herzerkrankungen sowie Diabetes vor, es soll sogar gegen Depressionen helfen. Aber natürlich – in Maßen!