Fr, 27. März 2020
C A L M - 5 Seconds of Summer
5 Seconds of Summer
C A L M
Universal Music
2020

Rockige Töne – Fehlanzeige! „C A L M“ symbolisiert nicht nur die ersten Buchstaben der Namen der vier Jungs von 5 Seconds of Summer, sondern auch in den Songs zeigen sie sich eher von der ruhigen und zahmen Seite.

Die ersten Single-Auskoppelungen von „C A L M“ ließen durchaus auf ein Album voll mitreißender Tracks hoffen. Doch leider liefert der vollständigen Langspieler nicht annähernd so viele energiegeladene Songs, wie gedacht. Tracks wie „Red Desert“, „Thin White Lies“, „Lonely Heart“, „Best Years“ oder auch „High“ gehen neben dem gelungenen „Teeth“ komplett unter. Dieser sticht aus dem popigen Wirrwarr hervor und setzt mit seinen deutlichen Drums, eher düsteren Lyrics und einem bestimmenden Rhythmus auf etwas rockigere Töne und ist somit das absolute Highlight auf der Platte.

Generell zeigen sich die vier Boys auf C A L M jedoch eher von der Pop- und Boybandseite. „Lover of Mine“ und „Best Years“ sind eher balladig angehaucht, wobei generell der Großteil der Songs eher ruhigere Töne anschlägt. Wer also wegen den rockigen Tracks ein 5SOS-Fan geworden ist, wird an diesem Album leider weniger Gefallen finden. Weitere Lichtblicke des Albums sind „Easier“ und „Old Me“, da diese mit einem schönen Flow und Energie überzeugen. Auch „No Shame“ darf sich noch zu ihnen dazugesellen.

Allgemein muss man aber leider feststellen, dass im Falle von „C A L M“ die meisten der zwölf Songs völlig unscheinbar klingen. Die, die aus der Masse herausstechen, sind dafür jedoch sehr gelungen.

— Magdalena Lechner
Lautstärke

Release 2020-03-27
Shortcut They keep it CALM
Highlight „Teeth“
Connection All Time Low, Panic! at the Disco