Mi, 19. Dezember 2012

New Hot Music Shit (28te Ausgabe)

Jaja, alles schon mal da gewesen.

So ist das in der Mode, bei den Jahreszeiten wie auch im Musikbusiness. Selbst beim Essen gibt es Retro-Trends, allein das Vanillekipferl bleibt immer aktuell. Hier ein paar neue Hipness-Kandidaten, die teilweise an der 1990er-Pille geleckt, teilweise ein Seventies-Näschen gezogen oder aber ihre eigene nigelnagelneue Designer-Sound-Droge kreiert haben…

IGGY AZALEA

Die große Blonde

Ein singendes Model? Eine modelnde Sängerin? Die junge Australierin, die in echt auf den Namen Amethyst Amelia Kelly hört und bei der renommierten Agentur Wilhelmina unter Vertrag steht, ist ein waschechtes Kind der Neunziger. Sie liebt Gangster-HipHop und ihre Helden sind Tupac Shakur und TLC. Mit 14 fing sie an zu rappen, voriges Jahr erlangte sie die Aufmerksamkeit der Internet-Community mit ihrem Song Pu$$y. Nun hat T.I. ihr erstes Album produziert und mit Steve Aoki hat sie den Track „Beat Down“ aufgenommen. Iggy liebt es zu schockieren und entzückt mit ihren versauten Rhymes, die in derbem Kontrast zu ihrem zarten Äußeren stehen. Ähnlich wie bei Yo-Landi von Die Antwoord geht dieses Konzept voll auf, dient pubertierenden Chicks auf der ganzen Welt als willkommenes Role-Model und lässt Burschen in Wallung geraten.

Für Fans von: Nicki Minaj, Die Antwoord, Azealia Banks
Link: http://iggyazalea.com
aktuelles Album: Glory (Grand Hustle)

GOOD NIGHT KEATON

klassisches Popper-Syndrom

An künstlerischem Selbstbewusstsein mangelt es Aaron Shanahan alias Good Night Keaton nicht. Als er in einem Interview gefragt wurde, welche die 5 inspirierendsten Künstler seien, mit denen er bis jetzt zusammengearbeitet habe, faselte er selbstverliebt etwas von 5 Spiegeln, die er in diesem Fall auf sich selbst richten würde. Als Schlagzeuger der Melbourner Electro-Band Miami Horror war er die letzten Jahre rund um den Globus unterwegs, nun bastelt er fleißig an der Solo-Karriere. Ähnlich wie bei seiner Vorgänger-Combo ist der Sound dazu eingängiger Electro-Pop, der meist auf der Guten-Laune-Welle surft. Wie auch im Video zur ersten Single „Next To Mexico“, welches ein hübsches Mädchen in knappen Shorts an herrlichen Stränden herumhüpfend zeigt. Genau das richtige also für kalte, verschneite Wintertage…

Für Fans von: Miami Horror, MGMT, Friendly Fires
Link: http://soundcloud.com/keatonitreal
aktuelles Album: coming soon

FEAR OF MEN

ambitionierte Shoegaze-Schönheiten

Jess und Dan trafen sich in Brighton während einer Kunstausstellung und fingen an sich über Loop-Pedale und Hall-Effekte zu unterhalten, schnell beschlossen sie es mal miteinander zu versuchen, musikalisch. Alex und Mike kamen hinzu und Fear Of Men waren geboren. Mit ihrem zart-melancholischen Gesang und den dahinplätschernden, verhallten Melodien sind die Einflüsse großer britischer Shoegaze-Bands der 1980er und 1990er Jahre wie Cocteau Twins oder Ride unverkennbar. Es ist dieser Sound, der nur in Schwarz-Weiß funktioniert, der den Hörer ein kleines bisschen traurig macht aber gleichzeitig auch sehr glücklich!

Für Fans von: Best Coast, The Pain Of Being Pure At Heart
Link: http://fearofmen.bandcamp.com
aktuelles Album: Early Fragments (VÖ: Jänner 2013/ Kanine Records)

JANEFONDAS

Wiener Disco-Blut

Philipp Penezdorfer (DJ Precious K) und Stefan Schiermeier lieben den Sound der goldenen Disco-Ära. Penezdorfer ist der Mitbegründer des Label Estrella Records, während Schiermeier mit den Tanz-durch-den-Tag-Parties Wien zu Sommer-Sonntags-Open-Air-Sausen verholfen hat, die man bisher so nur in Berlin finden konnte. Allerdings war es ihnen zu langweilig einfach nur als DJs altes Vinyl auf die Plattenteller zu schmeißen, seit 2010 basteln sie unter dem Retro-schmusigen Namen Janefondas an der Neuinterpretation ihrer Lieblinsgmucke. Ihre Tracks heißen Forbidden Love, I Need oder More Sex und atmen rhythmische Verruchtheit, Beachparty-Bonanza mit nostalgischem Bootie-Shake. Sie haben auch schon ein Rework für die Boys von Alt-J (siehe NHS 27) gebaut und ihr neuester Coup ist eine Neuinterpretation des Donna Summer-Klassikers Love to love you, Baby. Gute Zutaten, Hammerergebnis.

Für Fans von: Chromatics, Twin Shadow, Gigamesh (s.u.)
Link: http://soundcloud.com/janefondas
aktueller Release: Single Love You Donna ( Midnight Side)

JULIAN UND DER FUX

Techno mit Schmäh

Und noch ein Wiener Ensemble, das allerdings etwas härtere Töne anschlägt. Produzent Julian Hruza, der sogar schon für David Bowie himself remixen durfte hat sich mit dem DJ und Produzenten Lupo zusammengetan, seines Zeichens eine Hälfte des leider nicht mehr bestehenden Electro-Duos Fuxblut. Gemeinsam haben sie sich einem tighten Techno-Sound verschrieben der klirrend klar in den Gehörgängen bitzelt wie Schneeregen. Ihr Markenzeichen: Deutsche Texte, mehr gesprochen als gesungen mit einer gehörigen Portion Schmäh. So ging es bei ihrer ersten Single Speckbrot verbal gleich ordentlich zur Sache, Parental Advisory müsste da auf der Hülle stehen, keine Frage. Im Video zum Track wurden geschockte Menschen gezeigt, auf Nachfrage erfuhr man, dass sie den Internet-Klassiker 2 Girls 1 Cup vorgesetzt bekommen hatten.

Im Jänner gibt’s eine Remix-EP mit diversen Beiträgen von Größen des Wiener Nachtlebens wie Ken Hayakawa, Komaton und vielen anderen. Don’t stop the dancing…

Für Fans von: Ogris Debris, Wolfram, Solomun
Link: http://soundcloud.com/janefondas
aktueller Release: Altes Ego (Jhruza Records)

GIGAMESH

Kitsuné-Onkel

Der Typ hat’s einfach drauf. Aus dem Handgelenk schüttelt er einen Electro-Disco-Sound, der so relaxt rüberkommt, dass selbst die Mitzi Tant‘ ihr Ränzlein von sich wirft und sich in wilden Verrenkungen an die besten Freunde ihres Neffen ranschmeißt. Hinter dem Pseudonym Gigamesh steckt der Amerikaner Matthew Thomas Masurka, er hat in den letzten Jahren alles geremixt was nicht bei drei auf den Bäumen war (Ladyhawke, Citizens!, Jackson 5, Two Door Cinema Club, Fleewood Mac…) und ist verantwortlich für Mike Posners Megahit Cooler Than Me, was ihm nun endgültig einen eigenen Regiestuhl im Produzenten-Olymp eingebracht hat. Das französische Label Kitsuné , dem Monsieur einen Großteil seiner ersten Achtungserfolge zu verdanken hat, ist und bleibt einfach ein Gütesiegel. Amen.

Für Fans von: Janefondas (s.o.), Citizens!, Junior Senior
Link: http://gigameshmusic.com
aktueller Release: All My Life EP (Kitsuné)