Do, 7. Januar 2016

Radio Ö3 2015: 7% Musik aus Österreich, 'Cheerleader' meistgespielter Song

Musicnews 07.01.2016

Der österreichische Web-Developer Fred aka. internetztube hatte ein Programm geschrieben, das 2015 den musikalischen Output von Ö3 mitgetrackt hat. Die Ergebnisse sind/waren durchaus interessant, wenn auch nicht allzu lange online.

‘Auf Ö3 spielt’s ja immer dasselbe.’ Oder: ‘Musik aus Österreich wird immer vernachlässigt.’ Vorurteile über den heimischen ORF-Radiosender gibt und gab es viele. Detaillierte Statistiken über sein Programm allerdings nicht – mit einer kurzen Ausnahme. Der Web-Developer Frederic Köberl hatte mit einem selbst entwickelten Tool alle 2015 gespielten Songs analysiert.
‘Die Daten wurden mittels eines Scrapers erfasst, der auf das Widget des Live Players der Startseite zugreift. Somit konnten unverfälschte Daten erhoben werden, um nachvollziehbare Statistiken zu erstellen.’ schrieb Fred auf seiner Website. Damit fand er heraus, dass der meistgespielte Song ‘Cheerleader’ von OMI war, nur sieben Prozent der Lieder von österreichischen Interpreten stammten und die durchschnittliche Song-Länge bei 3:27 Minuten lag.

Einige ‘umstrittene’ Ergebnisse im Überblick

  • Interpreten nach Land: 32% USA, 24% UK, 11% Deutschland, 7% Österreich & 26% Andere.
  • Sprache der Songs: 84% Englisch, 11% Deutsch, 5% Andere.
  • Sommerhit: ‘Want To Want Me’ von Jason Derulo.
  • Weihnachtshit: ‘Hello’ von Adele.
  • Meistgespielte Songs: ‘Cheerleader’ von OMI (997), ‘Are You With Me’ von Lost Frequencies (917) und ‘Hold Back The River’ von James Bay (858).

Die umfangreiche Statistik mit allen Daten war bis vor kurzem auf der Homepage von Fred aka. internetztube online.
Ö3 war offensichtlich nicht amused, verfasste eine Mail und Fred musste die Seite offline nehmen. Die Nachricht des Stv. Ö3-Senderchef hat er auf seiner Homepage veröffentlicht. Darin heißt es:
‘[…] Wir kennen Ihre Webseite schon seit langem. Wir sind damit nicht glücklich, weil es sich um keine offizielle Statistik handelt (wie sie z.B. die AKM erstellt). Insbesondere zum Punkt, welche Musiker als österreichische Künstler einzustufen sind, haben wir sehr genaue und umfassende Festlegungen in Abstimmung mit den Vertretern der Musiker getroffen, die Sie nicht kennen (können). Daher stimmen Ihre Zahlen nicht mit den offiziellen Auswertungen überein. Da wir unsere Metadaten (Titel, Interpret, Moderator, etc.) als Service für unsere Hörer/-innen bewusst veröffentlichen, wissen wir, dass jemand auch mit geringen Programmierkenntnissen diese Daten jederzeit auswerten kann – und, dass das auch immer wieder gemacht wird. Ob jemand das Recht hat, diese Daten wieder ins Netz zu stellen, wäre rechtlich genau zu prüfen. Ihre Webseite hätte womöglich das Potential als unternehmensschädigend eingestuft zu werden. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir diesen Veröffentlichungen daher ausdrücklich nicht zustimmen und, dass wir Ihre Daten, wie schon ausgeführt, inhaltlich in Frage stellen. Wir möchten Sie daher ersuchen, Ihre „Ö3-Seite“ wieder offline zu nehmen.’