Do, 28. März 2013

Musicnews 28.03.13 - Beady Eye, Razorlight, Blood Orange

Das Beste vom heutigen Tag im Musikgeschäft.

Zweites Album 2013 und erste Single im April: Beady Eye

Über das zweite Album der Post-Oasis-Band ‘Beady Eye‘ wurde intern und extern schon fleißig gemunkelt: Jetzt hat Frontman Liam Gallagher über eine Pressemitteilung verkünden lassen, dass die erste Single am 14. April diesen Jahres im britischen Radio BBC zu hören sein wird. Den Nachfolger ihres Debüts ‘Different Gear, Still Speeding’ beschreibt der Britpopveteran mit den Worten ‘majestätisch‘, ‘imperialistisch‘ und „heavy“. 2010 löste sich Oasis wegen Streitereien der Brüder Noel und Liam Gallagher auf. Vier der fünf Mitglieder gründeten die Band ‘Beady Eye’, welche im Februar 2011 mit ihren neuen Songs auf Tour gingen. Wir sind gespannt auf die zweite Beady Eye Platte und hören uns ‘The Roller’ als Vorgeschmack an:

‘Schauze voll vom Rock’n’Roll Zirkus’: Razorlight

Sieht so aus, als würde die Ba

nd Razorlight erstmals in der Warteschleife stehen: Ihr Frontman Johnny Borrell hat nämlich genug von ‘diesem ganzen Kommerz und Rock´n Roll Zirkus‘, wie er im Gespräch mit dem französischen Radiosender Oui FM bekräftig. Nach einem Konzert in Paris am 3. April will sich der Sänger und Gitarrist ausschließlich seinem Soloprogramm beziehungseweise seinen neuen Mitmusikern widmen. Das sind Freddie Stitz (der Razorlight Bassist), Keyboarder Darren und ein brasilianischer Straßenmusiker namens Jao am Saxofon. Auch das mit der ‘Scheiß Kommerz’-Sache scheint der Musiker ernst gemeint zu haben. Die ersten Songs seines Projekts erscheinen nämlich wenig massenkompatibel auf Kassette und als limitierte 7 Inch.

Entertainment Remix: Blood Orange

Es hat sich wiede

r jemand an der ersten Single von Phoenix vergangen – was dieses Mal auch den Begriff ‘Remix‘ richtig reflektiert. Letzte Woche haben wir von der Dinosaur Jr. Coverversion des Songs ‘Entertainment’ vom am 22. April erscheinenden Album ‘Bankrupt berichtet’: Ein Stück Melancholie in Lo-Fi – mit viel Gitarre und Solos. Jetzt hat Blood Orange einen Remix zur quirligen Tanznummer vorgelegt und  ihn dabei mächtig auseinander genommen. Hinter dem Projekt versteckt sich übrigens der britische Produzent, Songwriter und Autor Dev Hynes, der schon für Florence and the Machine oder The Chemical Brothers Stücke produziert hat. Sein ‘Entertainment’ Remix ist ein weit bespieltes Popfeld zwischen souligen Chören, rockigen Gitarren, R&B Rythmen und flirrender Elektronik. Im großen und ganzen ist es aber ein sehr flächiger und ruhiger Chillwave Track geworden: Besser tanzen lässt es sich zum Original! Aber entscheidet am Besten selbst: 

— Franziska Tschinderle