Mo, 14. November 2016

we can see you - Watch Dogs 2

In Zeiten wie diesen sind Aufstände im realen und virtuellen Leben bereits etwas Alltägliches geworden. In Watch Dogs 2 schlüpfen die Spieler in die Rolle von Aktivisten, die die Welt zu einem “besseren” Ort machen wollen. Doch gelingt Ubisoft der Schritt weg von Teil 1?

Watch Dogs 2 bringt das Hackertum wieder nach Hause und lässt die Gamer große Hacker sein. Nach dem düsteren verregneten Chicago geht es nun ins sonnige Kalifornien, wo die Großkonzerne bluten müssen für ihre virtuellen Überwachungsalgorithmen!

DedSec is b4ck!

San Francisco, eine Stadt viel Natur, guter Infrastruktur und viel zu erkunden. Doch die großen Firmen leben in der heutigen Zeit immer mehr von Daten und vernetzen die Stadt wie nur geht. CtOS 2.0 ist da und liefert der Blume Corporation jede Bewegung, jeden Einkauf und jedes Telefonat der Bürger San Franciscos. Doch ein paar Scriptkiddies widersetzen sich der Datenklaue und proben den Aufstand.
So auch Marcus Holloway, der gemeinsam mit seinen Freunden die Stadt unsicher macht und alles hackt, was einen Chip hat. So versuchen er und seine Freunde von DedSec die Bewegung wieder auferstehen zu lassen und Blume zu Fall zu bringen. Doch solch ein riesiges Unternehmen hat auch seine Kontakte und Mittel ein paar Hacker zu stoppen.

Watch Dogs22

Watch Dogs 2.0

Während der erste Teil noch finster war und düstere Stimmung mit Einzelgänger Aiden Pierce verbreitete, so wirkt Watch Dogs 2 mehr wie humorvoller Thriller mit einer guten Portion Action. Die bunte Stadt San Francisco bietet nicht nur viele neue Orte und Vehikel wie die bekannte Cablecar sondern auch noch mehr Features, mit denen man Unfug treiben kann.
So können nun Drohnen und fernsteuerbare Autos verwendet werden, mit denen man Umgebung auskundschaften oder hacken kann oder auch Autos per Knopfdruck gesteuert werden. Alle Fähigkeiten werden mittels Hacker-Punkte freigeschaltet, welche in der Stadt verteilt sind und natürlich auch über Follower der Dedsec Gruppe erweitert werden. Je nach Mission erhält die Gruppe mehr Aufmerksamkeit, was natürlich Marcus mehr Motivation gibt, noch größere Hacks zu vollführen. So können im späteren Verlauf des Spiels ganze Blocks abgeschaltet werden oder ein swatting auf Passanten ausgelöst werden.
Die ganze Welt ist ein Spielplatz und dank verbesserter Steuerung kann nun alles mit wenigen Fingerbewegungen die ganze Welt auf den Kopf gestellt werden. So ist es möglich die Gegner abzulenken oder der Polizei zu melden, um selbst weniger Arbeit beim Infiltrieren eines Gebietes zu haben.

Watch Dogs21

#WeAreLegion

Spannend wird es aber erst, wenn man den Online-Modus aktiviert. Denn dank des seamless Multiplayer-Modus kann es passieren, dass (wie in Teil 1) ein Hacker in die eigene Spielwelt tritt und den Spieler versucht zu hacken. Doch diesmal verliert man nur “Daten” und kein Geld oder ähnliches wie im Vorgänger. Zudem kann es passieren, dass sobald man Level 3 der Polizeistufe erreicht, die Jagd auch für andere Hacker aktiviert wird und man zum Ziel für Kopfgeldjäger wird. Dies gilt natürlich auch in die umgekehrte Richtung man kann die Jagd auf andere Spieler mit der Polizei gemeinsam beginnen, um mehr Follower zu erhalten.
Natürlich kann man auch gemeinsam mit einem Freund California auf den Kopf stellen und Online-Operationen zu zweit starten. Hierbei müssen Gegner ausgeschaltet oder Daten beschafft werden, und man kann sich absprechen wer welchen Part übernimmt. Gibt es einen Flucht-Fahrer? Wird die Jagd zu Fuß und per Auto gestartet oder kann eine zweite Drohne als Überwachung in der Luft sein.

ps_messages_20161114_082553

_you got h#%cked!

Man muss den Publishern zugestehen, dass sie mittlerweile gelernt haben, den Gamern zuzuhören. So schafft es Ubisoft, dass die Story diesmal wirklich authentischer und witziger gestaltet ist, als im Vorgänger. Auch Witze dürfen hier nicht fehl am Platz sein und so stolpert man schnell über eine Nebenmission, in der man den neuesten Trailer zu Assassin’s Creed: Osiris laden muss. Doch der Marketing Director versichert, dass diesmal nichts durchsickert. CHALLENGE ACCEPTED! Auch die Charaktere wirken diesmal glaubwürdiger und bieten Platz für mehr.
Doch leider wurde es wieder nicht vollbracht, dass die Fahrzeuge sich anfühlen, wie sie sollen sondern wie klobige Vierecke durch die Straßen ballern und keine Code-Zeile an Fahrphysik verschwendet wurde. Man kann mit 100km/h die Straße runterpreschen und die nächste Gasse rechts nehmen, ohne auch nur irgendwie zu driften. Da sind die Kollegen in anderen derzeitigen Open-World Games besser vertreten.
Aber wer will schon Rennen fahren, wenn er mit der Drohne ganze Banden aufmischen kann?

carchase_254800

Fazit

Watch Dogs 2 macht vieles besser und hat dennoch seine Schwächen. Die Welt sieht gut aus und lädt ein, sich stundenlang mit den Passanten und den Nebenmissionen zu beschäftigen. Wem die Fahrerei nicht stört, der kann sich in den 10 Stunden, die die Hauptmissionen ungefähr dauern gut unterhalten und in die Welt der Hacker eintauchen. Obwohl sich einige Missionsarten wiederholen kann man trotzdem immer wieder lustige Dinge anstellen, die auch in NPCs witzige Reaktionen auslösen und dank der verbesserten Steuerung schnell im Gefühl sind.
Watch Dogs 2 ist die perfekte Abwechslung zu all dem Geballer und der virtuellen Realität da draußen. Und doch gibt es diesen bitteren Beigeschmack, ob nicht doch etwas Wahres an der Überwachung dran ist… o_O

— David Bitzan
Bewertung

Urteil + Open-World Hacking + Online Coop + humorvolle Story - Vehikelsteuerung immer noch Mittelmaß - repetitive Missionen
Alles in Allem Great