so nah können die Sterne sein

so nah können die Sterne sein

Starlink - Battle for Atlas

So lange habe ich mich auf dieses Spiel gefreut. Zu lang ist es her, dass ich einen richtig guten „Open Galaxy – Spaceshooter“ in der Hand gehalten habe. Leider muss ich noch etwas länger warten. Starlink ist kein schlechtes Spiel, aber herausragend ist etwas anderes. Das was Starlink gut macht, wird von vielen kleinen Eigenheiten wieder zerstört.

Wer?

Starlink schmeißt einen mitten in die Geschichte. Es ist, als ob man einen Film erst nach der ersten halben Stunde aufdreht. Es wirkt so, als hätte man den interessantesten Part verpasst. Der Rest ist dann nur noch 0-8-15 – Space-Alien-Villain Story. Fox McCloud und seine Crew sind jedoch überraschend gut in das Geschehen eingebunden.

Gemetzel im Weltall, manchmal

Das Kampfsystem von Starlink ist sehr zufriedenstellend. Mit den einzelnen Waffen fühlt man sich ziemlich mächtig, manchmal etwas übermächtig, aber hier hilft es einfach den Schwierigkeitsgrad rauf zu drehen. Die Interaktion zwischen einzelnen Elementarwaffen ist genial durchdacht und gut umgesetzt.

Space-Shooter ist vielleicht die falsche Genrebezeichnung, Planet-Shooter trifft es wohl eher, da das meiste Gekämpfe auf Planetenoberflächen stattfindet. Hier ist das Kämpfen von einem Haufen Strafing, Dodging und Jumping dominiert.

Die Reise durch die Galaxie

Es gibt 2 verschiedene „Fortbewegunsmodis“, einmal den Flugmodus und einem den „Fahrmodus“ (das Raumschiff fliegt zwar, „pickt“ aber knapp über dem Boden). Nachdem man nach ca. 30 Minuten endlich wieder Fliegen „lernt“, das erste Mal von einer Planetenoberfläche abhebt und die Opening-Credits laufen, bekommt man richtig Gänsehaut. Der Übergang von Planet zu Weltraum ist jedes Mal episch und Fliegen hat immer ein Gefühl von Freiheit. Die meiste Zeit verbringt man jedoch im „Fahrzeugmodus“, denn ca. 80% des Spiels spielt sich auf den Planeten ab. Starlink geht sogar so weit, dass es Platforming-Segmete einbaut. Ich sitze in einem Raumschiff bitteschön, warum muss ich jetzt Anlauf nehmen und von Hausdach zu Hausdach springen? Da hat man schon das Gefühl, Starlink versucht alles zu sein, ist dabei aber Nichts so ganz.

It’s Grinding Time, Strg C + Strg V

Die einzelnen Planeten sind oberflächlich optisch schön und sehr unterschiedlich designt, im Kern spielt sich aber auf jedem Planeten dasselbe ab. Die Mechaniken, die das Spiel nach und nach vorstellt, werden auf jedem Planeten ein bisschen erweitert und dann nur noch wiederholt, bis man irgendwann das Spiel durch hat. Die Mechaniken sind im Grunde sehr gut durchdacht und diverse Bosskämpfe wirken beim ersten oder zweiten Mal sehr beeindruckend, aber beim dritten oder vierten Mal fragt man sich schon, ob da noch mehr kommt, oder ob das schon alles war. Die Antwort ist „ein bisschen was von beidem“. Man kann an die einzelnen Abschnitte unterschiedlich herangehen und sich selbst eine wenig Abwechslung schaffen, aber im Grunde baut alles auf denselben Mechaniken auf. Dazu kommt, dass man ständig auf jedem Planeten dieselben Gebäude und Charaktere und Synchronstimmen hat.

Toys2Life und paid DLC

Die Raumschiffe sind sehr gut gemacht und die Interaktion zwischen Spiel und Spielzeug ist nahtlos. Es ist oft aber praktischer nur digital zu spielen. Wie auch schon in den letzten Assassins Creed Teilen, Vorteile kann man sich in verschiedenen Varianten kaufen. Manche Upgrades verlangen diverse Piloten, die im Basisspiel nicht enthalten sind, bei einigen Gegnern hat man einen Vorteil mit echtem Geld dazugekauften Elementarwaffen. Inwieweit diese Kaufangebote gerechtfertigt sind, darüber lässt sich streiten.

Die Moral von der Geschicht’…

Starlink ist ein super Konzept, das in der Umsetzung nicht mehr ganz so schön aussieht, wie anfangs gedacht. Viel Potenzial geht durch die Copy-Paste Galaxie verloren. Retter vor einem Desaster sind eindeutig das Kampf- und Flugsystem. Bösewichte hochzujagen wird nie langweilig und die Freiheit beim Fliegen ist stellenweise atemberaubend. Wer sich das Spiel zulegen möchte und die Wahl hat, dem kann ich nur empfehlen sich für die Switch-Edition zu entscheiden. Der zusätzliche Kontent macht auf jeden Fall mehr als nur den geringen Grafik-Qualitätsverlust gegenüber PS4 und XB One wieder gut.

— Paul

6.3

Das Gute

+ gute Flugmechanik

+ gut durchdachtes Kampf- und Waffensystem

Das Schlechte

- teilweise grindlastig ohne Abwechslung

- etlicher Kontent versperrt hinter Microtransactions

Shortcut Starlink
Release 16. Okt 2018
Alles in Allem gutes Konzept, schlechte Umsetzung