Di, 31. August 2021
Ein nostalgiefreies Review zu Skyward Sword HD

Ein nostalgiefreies Review zu Skyward Sword HD

Legend Of Zelda: Skyward Sword

Nach 10 Jahren ist The Legend of Zelda: Skyward Sword zurück mit seinem HD Remake auf der Nintendo Switch. Ich selbst bin damals nicht in den Genuss dieses Titels gekommen. Hier also mein Nostalgie-freies Review von Skyward Sword HD. Meine Gedanken zu diesem Titel sind ein wenig zerstreut, daher hat dieses Review etwas länger gedauert. Dieses Spiel hat mich die verschiedensten Emotionen empfinden lassen, und hier versuche ich diese zu entwirren.

Geschichte

Es tobte eine Schlacht auf der Erdoberfläche um das Triforce. Um dieses und die Menschen zu schützen, hob die Göttin Hylia Stücke aus der Erde in den Himmel, über die Wolken. Etliche Jahrhunderte später ist der Bösewicht Demise zurück und nun liegt es an Link ihn endgültig zu besiegen. Grob gesagt geht es um die Entstehung des Meisterschwerts und damit steht das Spiel am Anfang der Zelda-Timeline. Seit langem hat mich die Geschichte eines Zelda Titels so sehr interessiert wie Skyward Sword. Es bietet vielseitige Charaktere mit unterschiedlichsten Motiven, Entwicklungen und Dynamiken wie in kaum einem anderen Zelda-Titel.

Steuerung und Gameplay

Entwickelt wurde das Spiel explizit für die Motion Controls der Wii. Diese wurden nun auf die Joycons übertragen, jedoch ohne eine Infrarot-Leiste, die dazu gedient hat, den Controllern zu signalisieren, wo vorne ist. Daher müssen die Controller heute immer wieder neu kalibriert werden. Dies geht zum Glück relativ schnell mit dem Drücken des „Y“-Buttons. Egal ob Schwert, Bomben, Käfer, Bogen… alles kann mittels Bewegungen ausgeführt werden. Motion Controls fühlen sich wie ein nettes Extra an, jedoch habe ich nie länger als 10 Minuten am Stück mit ihnen gespielt, bevor ich zum Pro-Controller gegriffen habe. Bei dem Steuerungsschema für den Pro-Controller ist man jedoch auf das Button-Layout, das von Nintendo vorgegeben wird, angewiesen. Die ersten 3 bis 5 Spielstunden habe ich mit Fluchen und Schimpfen verbracht, weil die Controller-Steuerung unglaublich kontraintuitiv ist. Aber während dem ersten Dungeon hat es dann „Klick“ gemacht und die Steuerung war kein Problem mehr. Eine Herausforderung wird es aber dann, wenn man zu einem anderen Spiel greift und hier plötzlich die Steuerung neu erlernen muss.

Präsentation, Leveldesign und Quests

Skyward Sword HD hat einige der besten Dungeons und Bosse in der gesamten Zelda-Reihe. Die Steuerung wird innovativ genutzt und bietet damit viel Abwechslung in den Handlungen des Spielers. Wo das Spiel jedoch abfällt, sind die Open World und Passagen zwischen den Dungeons. Es gibt immer wieder die ein oder andere interessante, optionale Quest zu absolvieren, die auf jeden Fall einen Umweg wert ist. Das Design der Areale zwischen den Dungeons haben mich aber immer wieder zum Kopfschütteln gebracht. Sie wirkten auf mich oft wie uninteressante, langweilige Lückenfüller, um die Spielzeit in die Höhe zu bringen.

Fazit

Meiner Meinung nach besitzt The Legend of Zelda: Skyward Sword HD einige der besten sowie einige der schlechtesten Aspekte der Zelda-Reihe. Mit 3 mit 5 Stunden Einstieg in die Steuerung und gelegentlich kreativer Downtime verlangt einem das Spiel einiges ab. Wer jedoch die Geduld aufbringt durchzubeißen, wird mit wundervoll designten Dungeons und Bosskämpfen belohnt die den Aufwand – meiner Meinung nach – auf jeden Fall wert sind.

— Paul

6.8

Das Gute

+ Dungeons

+ Bosse

Das Schlechte

- Lückenfüller

- Steuerung

Shortcut The Legend of Zelda Skyward Sword HD
Release 16. Jul 2021
Studio Nintendo
Publisher Nintendo
Alles in Allem eine Achterbahn mit vielen Hochs und Tiefs