Mo, 26. Juli 2021
Leben auf dem Monster-Hof

Leben auf dem Monster-Hof

Monster Hunter Stories 2 ist der zweite Eintrag, der dem Wunsch der Fans nachgeht, mehr über das Monster Hunter Universum zu erfahren. Hierbei wird die herkömmliche Monster Hunter-Formel komplett aus dem Fenster geworfen und ersetzt durch etwas, das mehr an Pokémon erinnert.

Story

Wie der Titel des Spiels schon sagt, liegt ein Schwerpunkt dieses Spiels auf der Geschichte. Das macht sich schon bemerkbar, dass alleine die Zwischensequenzen auf beinahe 3 Stunden Laufzeit kommen. Der Start ist in Mahana Village, ein Dorf dessen Einwohner sehr viel Wert auf die Verbindung zwischen Ridern und Monstern – hier Monsties genannt – legen. Rider sind Personen, die einen Bund mit Monsties eingehen, diese reiten und mit ihnen jagen. Nach einigen Formalitäten erhält man ein merkwürdiges Rathalos-Ei und wird kurz darauf hierfür gejagt. Zusätzlich tauchen mysteriöse Krater auf, die die Monster in der Umgebung ausrasten lassen. Auf der Suche nach Antworten bereist ihr den Kontinent und streift durch eine Vielzahl an Landschaften. Dabei trefft ihr eine ganze Reihe an Charakteren, die Großteils einem oder mehreren Anime-Klischees entsprechen, was zu einer Flut an gelegentlich überzogen emotionalen Szenen führt. Auch wenn ich wissen wollte, wie die Geschichte weiter geht, haben für mich diese Momente das Geschehen etwas unglaubwürdig erscheinen lassen. Zu sagen ist auch, dass obwohl Charaktere aus dem ersten Teil und gelegentliche Referenzen vorkommen, die Story unabhängig vom Vorgänger ist. Man muss also nicht Stories 1 gespielt haben.

Gameplay und Kampfsystem

Generell geht es im Gameloop dieses mal nicht nur darum, neue Waffen und Rüstungen zu schmieden, sondern ein großer Teil besteht darin neue Monsties zu sammeln, diese aufzuleveln und zu verbessern. Hierzu begibt man sich in Monster-Nester um Eier zu klauen. Diese können dann in einem Dorf oder einer Stadt ausgebrütet werden. Man kann bis zu 6 Monsties mit sich bringen, wobei immer nur eins aktiv im Kampf ist. Will man beim Kampfsystem ins Detail gehen, könnte man einen eigenen Artikel nur über darüber verfassen. Darum versuche ich es kurz zu fassen: die Kämpfe sind rundenbasiert. Es gibt 3 Angriffsarten, die nach Stein-Schere-Papier-Prinzip gegeneinander wirksam sind. Jedes Monstie hat eines der 3 Arten als Typ. Im Kampf hat man nur direkte Kontrolle über sich, den Rider – und eingeschränkt auch über sein Monstie. Begleitet wird man meist von einem für die Geschichte gerade wichtigen Charakter oder auch einem anderen Spieler im Online Multiplayer Modus. Als Rider hat man zusätzlich 3 verschiedene Waffen, zwischen denen man im Kampf wechseln kann. Denn verschiedene Teile von Monstern haben unterschiedliche Schwachstellen. Weiters gibt es Sonderattacken und Quicktime-Events, die durch bestimmte Kombinationen ausgelöst werden. Aufgrund der eingeschränkten Kontrolle der Gefährten sind einige Mechaniken dem Zufall überlassen. Dadurch fühlen sich die Kämpfe aber oft frisch an und Teil der Taktik ist, sich auf seine Begleiter einzustellen.

Fazit

Monster Hunter Stories 2 ist auf jeden Fall nicht nur für Fans der Reihe gedacht. Das Spiel richtet sich auch an Anime Liebhaber und Freunden von rundenbasierten RPGs. Die neuen Mechaniken und wundervolle Präsentation bringen neuen Wind in das Monster-Sammel-Genre. Mit seinem Post-Game-Content und geplanten DLCs bietet es auch reichlich an Spielzeit.

— Paul

8

Das Gute

+ spannende Story und viel Content

Das Schlechte

- manchmal etwas überzogen

Shortcut Monster Hunter Stories 2
Release 9. Jul 2021
Studio Capcom / Marvelous Inc.
Publisher Capcom
Alles in Allem spannend und taktisch