Mi, 17. November 2021
Einmal Die Welt retten, bitte. Zum Mitnehmen.

Einmal Die Welt retten, bitte. Zum Mitnehmen.

Marvel's Guardians Of The Galaxy im Test

Nach dem stark debattieren Avengers-Game ist Eidos Montreal zurück mit ihrem nächsten Marvel-Titel. Wir waren beim letzten Titel sehr zwiegespalten hatten daher Zweifel Guardians of the Galaxy zu spielen – Was wäre, wenn wir uns daran gehalten hätten?

Meintest du „Star-Lord – das Spiel?“

Trotz des Namens spielt man in Guardians ausschließlich den Menschen Peter Quill alias Star_Lord. Dazu gehört einerseits Entscheidungen zu treffen, deren Ergebnisse verschiedene Auswirkungen auf den Verlauf der Story haben können. Andererseits gibst du Anweisungen in, sowie außerhalb von Kämpfen. Das Rampenlicht auf den Captain der Crew zu setzen, gibt der Story einen guten Fokuspunkt und verleiht den Entscheidungen des Spielers mehr emotionales Gewicht. Denn gefällt einem Mitglied deine Entscheidung nicht, sind sie auf den Spieler wütend, nicht bloß auf Star-Lord.
Gemeinsam mit der Crew der Milano geht es durch die ganze Galaxie, wo ein weiteres Abenteuer auf die Guardians wartet. Nämlich ein seltsamer Blob macht seinen Weg durch das All und niemand kann ihn stoppen…oder?

Lass uns ein Abenteuer erleben, Quill!

Was sich sofort bemerkbar macht ist der Humor, das Gameplay und der Gehalt der Story. Denn das Spiel ist nicht ohne Grund ein Singleplayer-Only-Game geworden. Hier kann man umgerechnet 80% Story erleben und gefühlt 20% der Zeit in Kämpfen verbringen. Diese sind spannend inszeniert: Ihr spielt die gesamte Zeit Star-Lord und könnt mittels Buttons-Belegung Kommandos an eure Guardians aussprechen und somit den Kampf taktisch im Griff halten. Wenn man genug Gegner mit einem Multiplikator killt, kann ein sogenannter „huddle“ durchgeführt werden. Dabei stellen sich die Guardians Of The Galaxy neu auf, beraten einen Kampfplan und starten ihre Super-Attacken. Hier kann der Spieler noch einen aufbauenden Satz auswählen und je nachdem ob es dem Team genügt, erhält man dementsprechende Buffs für das Team. Hier startet dann auch die lizensierte Rockmusik aus den 80ern um die Untermalung auf die Spitze zu treiben und komplett in den Kampf versinken kann. Herrlich!

I am Groot!

Natürlich lebt das Spiel von den Charakteren. Daher möchte man so viel möglich über Peter Quill, Gamora, Rocket, Drax und Groot erfahren und mit ihnen erleben. Davon bietet das Gameplay genug. Denn während Kämpfen, zwischen Puzzle-Passagen und immer wenn eigentlich Zeit dazu ist kommt es zu Dialogen zwischen den Figuren des Teams. Doch öfter werden diese dann abrupt durch Cutscenes oder gescriptete Events in der Welt unterbrochen und man erfährt nie, wer das Argument gewinnt.
Auch werden die Spielflüsse durch Bugs unterbrochen, doch wir hatten nie das Problem, dass diese Fehler im Spiel irgendwie zu einer Blockade wurden. Nervig, aber nicht spaßnehmend!

Fazit

Marvel’s Guardians Of The Galaxy ist ein Singleplayer Action-Shooter, der Fokus auf die Story legt und dabei nah am Quellmaterial bleibt. Die Charakter sind gut präsentiert, die Story ulkig und an jeder Ecke lauert ein Joke. Dies kann für manche etwas zu doof wirken, aber so sind die Guardians nun mal. Die Kämpfe machen Spaß, jedoch hätten wir uns auch gefreut, wenn wir uns selbst für die Figuren im Kampf entscheiden könnten. Auf jeden Fall ist Marvel’s Avengers damit vergeben und auf weitere tolle Games aus der Schmiede bei Eidos Interactive.

— games-redaktion

8.9

Das Gute

+ Story

+ Charaktere der Comics auf den Punkt gebracht

+ Gameplay flutscht von der Hand

Das Schlechte

- repetitives Gameplay

- deutsch Synchro lässt zu Wünschen übrig

Shortcut Marvel's Guardians Of The Galaxy
Release 27. Okt 2021
Studio Eidos Montreal
Publisher Square Enix
Alles in Allem I AM GROOT!