Fr, 20. April 2018

Born In The USA - Far Cry 5

Kein J ahr vergeht ohne ein Eintrag in der Far Cry Serie! Mit Far Cry 5 versucht Ubisoft mit einer realitätsnahen Story Neuland zu finden und die Serie wiederzubeleben. Doch wie belebt ist die Open World von Hope County wirklich?

Das Ende aller Tage ist gekommen! Aber nicht für Far Cry! Denn mit dem 6. Teil der Serie geht es auf keine einsame Insel oder in kalte Regionen sondern in die Gegenwart der USA, wo in einem fiktiven Vorort die Hölle ausbricht. Dabei baut Ubisoft auf ihre altbewährten Vorteile, um die Spieler wieder stundenlang vor die Schirme zu fesseln – und es funktioniert!

All Summer Long!

Ein harter Tag für den Deputy. Als Neuling wird man gleich zu einem Großeinsatz geschickt. Eine Sekte namens Projekt Eden’s Gate hat Hope County eingenommen und sorgt für Angst und Schrecken. Das Polizei-Team wird entsandt, um den “Father” Joseph Seed festzunehmen und für seine Verbrechen zu Rechenschaft zu ziehen. Doch schnell wendet sich das Blatt und der Einsatz wird zu einem Horror-Trip. Der Heli stürzt ab und man findet sich zwischen verängstigten Bewohnern und abgedrehten Sektenanhängern wieder. Gemeinsam mit einer Widerstandsbewegung bekämpft man die Geschwister John, Joseph, Jacob und Faith, um den Gräueltaten ein Ende zu setzen.

Please take me home!

Wer Far Cry kennt, der wird wenig Neues finden. Eine Open-World mit massenhaft NPCs und Missionne, die von Tierhaut sammeln über Geisel retten bis hin zu Außenposten ausräuchern reichen. Natürlich kann man wieder zwischen Schleichangriffen und dem Ballermann wählen und seinen Weg durch Hope County kämpfen. Doch spätestens seit Primal sind Helferlein erwünscht diesmal kann sogar mehrere Supporter mitnehmen, um noch mehr Unruhe unter den Peggies zu stiften. Neben NPCs, die im Laufe des Spiels eure Hilfe benötigen und im Gegenzug ihre Ressourcen wie Flugzeuge oder Sniper-Skills zur Verfügung stellen, so kann die Fauna auch ihre Dankbarkeit zeigen. Boomer – der Hund – oder Peaches, der Puma bilden mit dem Bären Cheeseburger das tierische Trio, das den Gegner auf Wunsch einheizt. Somit ergeben sich noch mehr Möglichkeiten, die dem Spieler zum Sieg verhelfen können – manchmal sogar ohne einen Schuss abzugeben!
Wer aber von der Story abdriftet und nur noch Nebenmissionen abgrast, der wird hier eines Besseren belehrt. Immer wieder wird man durch “Jäger-Teams” zurück in die Storyline geholt und muss gezwungenermaßen die Geschwister Seed ausschalten, um an den “Father” zu gelangen, der als Endboss von Hope County agiert. Dabei wechseln sich verschiedene Spielmechaniken ab wie Checkpoint-Passagen, Quicktime-Events oder actiongeladene Boss-Fights.

Hope Rock County

Wem die NPCs zu wenig gesprächig sind, der kann sich gemeinsam mit einem Freund im Coop-Modus bespaßen. Hier kann man sich besser absprechen ohne die limitierten Kommunikationswerkzeuge der Bots. Der Host führt hierbei durch die Geschichte und darf seine Story abhandeln, während der zweite Spieler nur Items, Geld und Skills zurück in sein Spiel mitnimmt. Das ist ganz praktisch zum Farmen jedoch verpflichtet man sich, dass man die andere Richtung noch einmal spielt und viele Momente nocheinmal durchleben darf.
Sollte die Zeit in Hope County zu langweilig werden, hat Ubisfot der Arcade-Modus integriert. Dabei haben sie nicht viel Aufwand betrieben, denn der Map-Editor lässt die Community Maps mit Gegnern und Modi erstellen und diese werden dann in zufälliger Reihenfolge durchgespielt. Doch wie bei allen Editoren merkt man schnell wer das Zeug zu einem Level-Designer hat und wer daran noch arbeiten sollte und man spätestens nach drei frustrierenden Versuchen Maps zu erledigen einfach zurückwechselt und die Seed-Family weiterverfolgt.

Fazit

Far Cry 5 ist ein wunderbares Erlebnis, das nicht nur Franchise-Fans gefallen wird. Die riesige Karte bietet für Stunden Beschäftigung und die Story wirkt erschreckend real, als würde uns Ubisoft eine nicht allzuentfernte Zukunft zeigen wollen. Natürlich haben die Entwickler Einiges von den Kollegen kopiert und die gewöhnungsbedürftige Steuerung der Vehikel und ähnlich wirkenden Waffen mit verbaut, doch das trübt die wilde Jagd durch die Natur nur gering, denn es gibt nichts Besseres als einen Peggie-Kopf im Visier!

Bewertung

Urteil + frisches Setting + Helfer-System sehr hilfreich + Koop-Kampagne - zu sehr erzwungene Story-Missionen - Koop nur für Host gespeichert - Arcade-Modus unnötig
Alles in Allem Awesome