Di, 28. September 2021
Strand der gemischten Gefühle

Strand der gemischten Gefühle

Death Stranding – Directors Cut (PS5) Review

Seit November 2019 sind Spieler in Hideo Kojima’s eigener Produktion Death Stranding unterwegs. Der Titel selbst zog zahlreiches Aufsehen und Verwirrung bei Medien, wie auch Spielern nach sich. Nun erschien der Directors Cut und viele waren gespannt auf die Entwicklungen der letzten zwei Jahre. Wir haben unseren Eindruck für euch festgehalten.

Was genau Hideo Kojima mit Death Stranding erreichen wollte, ist vermutlich weiterhin nur ihm selbst klar. Denn keiner seiner Titel ist so umstritten wie der in der Szene liebevoll umschriebene „Walking-Simulator“. Entweder man liebt ihn oder man wirft den Controller bereits nach einigen Spielminuten in die Ecke. Der Directors Cut könnte unserer Meinung nach der Versuch sein, das Spiel speziell für neue Spieler interessanter zu gestalten. Das gelingt zwar an einigen Ecken, aber so richtig rund fühlt sich das Game am Ende noch immer nicht an. Es entwickelt sich beim Spieler also eine Art Hass-Liebe.

Beginnen wir zunächst mit dem positiven. Nie sah Death Stranding besser aus als auf der PS5. Klar Spieler der PS4 Version waren schon optisch beeindruckt, aber auf der NextGen setzt man noch ein bisschen drauf.  Je nach Wahl der Grafikmodus können bis zu 4k bei bis zu 60FPS erreicht werden. Auch beiden Ladezeiten macht sich die SSD der PS5 aus, denn davon sind quasi keine zu merken.

Um neuen Spielern den Einstieg in Death Stranding leichter zu ermöglichen wurden. Die Leitfäden und Tipps zu Beginn des Spiels wurden angepasst und vor allem reduziert. Dadurch werden uns die Features von Death Stranding nur nach und nach näher gebracht und sind leichter nachzuvollziehen bzw. ins Spielgeschehen einzubinden.

Neue Gameplay Elemente wie der Schießstand, bei dem wir unsere Kampffertigkeiten trainieren und unter Beweis stellen können, sowie die Rennstrecke, bei der der Umgang mit dem Fahrzeug verbessert werden kann zählen zu den zentralen Erweiterungen von Death Stranding. Zusätzliche neue Gebiete und Missionen sollen auch für Veteranen ein bisschen frischen Wind mit sich bringen. Wer mehr Lust hat kann auch in einem Rang-System gegen andere Spieler am Schießstand, Rennstrecke oder Missionen antreten.

Viel wichtiger sind aber die neuen Liefermöglichkeiten. Darunter ein Frachtkatapult, mit dem wir unsere Fracht in Sicherheit schießen können, eine Sprungrampe, die uns auf unserer Reise mit dem Fahrzeug nützlich wird und ein Kumpel-Bot, der uns hilft mehr Last tragen zu können.

Trotz all den genannten neuen Features bleibt aber ein wichtiger Knackpunkt noch immer nicht gelöst. Death Stranding kämpft weiterhin mit seiner Identitätskrise. Würde sich der wesentliche Spielbestandteil auf das Ausliefern von Pakten und den damit einhergehenden Hürden reduzieren, wäre Death Stranding vermutlich den Erwartungen gerecht. Ein richtiger „Walking Simulator“ quasi.

Doch leider werden die immer optisch beeindruckten Routen durch unnötige Kampfeinlagen, Fluchten oder Bosskämpfen unterbrochen. Hier zeigen sich nach wie vor die Schwächen von Death Stranding, denn ein wirklicher Aktion Titel ist es leider nicht. Die Kämpfe bilden einen Bruchteil der gesamt Spielzeit und wirken eher störend als das sie zum Einfinden in das Universum dienen. Warum hier Kojima nicht eine Option zum Ausschalten der Kämpfe im Directors Cut vorgesehen hat wissen wir nicht.

Fazit

Hideo Kojima bleibt seiner Vision von Death Stranding treu, was es nur noch irritierender macht warum es sich bei der PS5 Version um einen Directors Cut anstatt eines grafisch aufpolierten Next-Gen update handelt. Trotzdem hat man versucht zumindest an der Integration neuer Spieler zu arbeiten, was definitiv gelungen ist.  Auf der anderen Seite hat sich am Kerngameplay kaum etwas geändert. Wer also Lust auf einen optisch gemütlichen Ausflug bekommen hat wird sicherlich auf seine Kosten kommen. Allen anderen Raten wir auch noch unseren Review von 2019 ans Herz: https://www.volume.at/games/reviews/death-stranding/

+ Gut getroffenes Setting
+ Optischer Augenschmaus
+ Zahlreiche Missionen und Erkundungsmöglichkeiten
+ Minimale Ladezeiten

– Kaum wesentliche Gameplayänderungen

— Fabian Padrta
Shortcut Death Stranding – Directors Cut (PS5)
Release 24. Sep 2021
Studio Kojima Productions
Publisher Sony Interactive Entertainment