Mo, 17. August 2015

Comic Workshop 2

Wenn man gerne zeichnet kann man sich eigentlich nur freuen wenn ein Programm wie Comic Workshop 2 am 3DS erscheint. Diese Freude ist jedoch auch leicht wieder zu zerstören.

The Good

Auf den ersten Blick wirkt Comic Workshop 2 wie ein mächtiges Zeichenprogramm. Neben dem normalen Pinsel-Tool, Lineal usw gibt es einige sehr hilfreiche Funktionen. Es gibt Layer, Sprechblasen, Raster-Pinsel, Füll-Tools, Muster-Pinsel, die auch selbst erstellbar sind und einige mehr.
Der Zeichenprozess ist in 2 Parts aufgeteilt, als erstes zeichnet man das Storyboard, bei dem man die einzelnen Panels für seinen Comic definieren kann, oder man wählt eine von mehreren Panel-Vorlagen aus. Die Panel-Ränder werden beim Storyboard-zeichnen nicht berücksichtigt. Hier sind auch nur wenige Tools verfügbar um nur das nötigste zu Zeichnen.
Ist man nun damit fertig geht’s an die Reinzeichnung. Hier wählt man nun eines der Panels aus welches man bearbeiten möchte und hat nun nur dieses als Arbeitsfläche mit der Skizze auf einem eigenen Layer und kann beginnen die Details mit nun allen verfügbaren Tools hinzuzufügen.
Sehr hilfreich beim Verstehen des Programms sind auch die vorhandenen Turorials, die jedes Werkzeug erklären und mit einem „Do-it-yourself“-Verfahren beibringen damit umzugehen.

The Bad

Verwundert hat mich, dass bei einer so großen Vielzahl an Funktionen und Effekten man nur über 5 Layer verfügt und davon einer von der Skizze verbraucht wird. Es wäre theoretisch kein Problem diesen Layer zu löschen, aber ich komme gleich dazu warum das eine schlechte Idee wäre. Dadurch kann man schonmal sehr vorsichtig sein und eher weniger machen als man eigentlich möchte. Denn je nach Panel oder Zeichenmodus kann man nur zwischen 2 und 20 Schritten rückgängig machen. Das setzt eine gute Planung voraus, oder man startet gleich neu mit der Zeichnung. Nun wäre es gut, wenn man den Skizzen-Layer nicht gelöscht hat, ansonsten heissts wieder zurück zum Storyboard.
All das wäre auch kein allzu grofles Problem wenn die Speicher- und Ladezeiten teilweise nicht bis zu 30-40 Sekunden dauern würden. Darum noch einmal, vorausplanen ist sehr wichtig hier, da jedes mal beim ein- oder aussteigen aus einem Panel Ladezeiten anfallen und diese den kreativen Fluss zum stocken bringen können.
Nervig sind auch immer wieder auftauchende Bugs, bei denen sich die Strichstärke plötzlich nicht verstellen lässt oder das Verlaufs-Tool bei bestimmten Winkeln nicht funktioniert.
Ich empfehle ausserdem mit einem größeren Stylus zu zeichnen, da dies mit dem Standard-Stylus in meinem Fall vom New3DS sehr anstrengend war.

The Ugly

Sehr enttäuscht war ich auch davon, dass die maximale Auflösung 960×960 Pixel beträgt, was sehr limitiert was man zeichnen kann bzw sollte, da hier teilweise der Text schwer lesbar wird und es somit empfehlenswert ist wenig bis gar keinen Text einzubauen, was ohnehin kein großes Problem ist, da das Text-Tool sehr limitiert ist, also relativ wenig Zeichen zulässt. Auch lässt sich der Text im nachhinein nicht bearbeiten, ist also ein Fehler drin muss man den gesamten Text löschen und neu schreiben.
Das Zoom-Tool ist eine Katastrophe, beim herauszoomen, ab 93% wird das gesamte Bild verpixelt und es ist kaum möglich noch irgendwas zu erkennen. Auch kann man nicht weiter als die Arbeitsfläche heraus zoomen, was das verwenden von manchen Werkzeugen, die oben und unten die Arbeitsfläche abschneiden, sehr schwierig macht.
Der Farb-Selecter ist nach dem R-G-B-Prinzip einzustellen was auch etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen kann, praktischer wäre ein „Painters-Wheel“ oder ‰hnliches gewesen.

Fazit

Comic Workshop 2 eignet sich dazu unterwegs Ideen zu sammeln und diese dann auf einem anderen Medium fertig zu stellen, oder kleine unaufwändige Projekte zu gestalten. Die Werkzeuge sind sehr nett, aber oft nicht zu gebrauchen. Gut gemeint aber doch sehr weit daneben gehaun, Schade.

— Paul
Bewertung

Urteil + viele hilfreiche Tools + gute tutorials + gute navigation - nur geringe Auflösung unterstützt - viele wichtige Tools stark limitiert - schlechte Oberfläche
Alles in Allem Awesome