Fr, 25. März 2016

Yo-Kai Watch - Preview

Bereits seit 2013 ist Yo-Kai Watch in Japan erhältlich und konnte sich unglaublich großer Beliebtheit erfreuen. Publisher Level 5 ist bereits bekannt für seine Spiele Ni No Kuni oder Professor Layton, welche weltweit besonders gute Kritik einstecken durften. Da auch Yo-Kai europäische Spieler ab dem 29. April 2016 in den Bann ziehen soll, durften wir uns bei Nintendo Österreich bereits die Vollversion näher ansehen und euch unsere ersten Eindrücke des Monster-Sammel Spiels für den Nintendo 3DS. schildern.

Yokai-Watch-demon

Man wacht als junger Teenager in seinem Zimmer auf und muss als erstes seine Mutter im Stockwerk darunter ansprechen, bevor das Abenteuer so wirklich losgeht! Warte… Das kommt mir doch bekannt vor… Ist das nicht Pokémon? Das Spiel mag eine sehr ähnliche Spieleatmosphäre besitzen, aber da hören auch schon die Ähnlichkeiten wieder auf und das Spiel nimmt einen total anderen Lauf. In dem Freundeskreis, in dem sich der/die Protagonist/in befindet herrscht ein kleiner Wettbewerb – jeder versucht so viele verschiedene Käfer zu sammeln und umso seltener sie sind, umso besser kann man damit im Freundeskreis angeben. Da man natürlich nicht ohne Käfer dastehen möchte, geht es bald Richtung Wald, um seine Sammlung zu vergrößern. Mitten im Wald stößt man auf einen riesigen Baum, vor dem ein Spielzeugautomat steht. Neugierig schmeißt man natürlich eine Münze rein und dreht den Knopf am Automaten, wobei eine Kugel rauskommt. Beim Aufmachen springt total unerwartet ein Yokai heraus! Wie der  nette Whisper dann einem alles erklärt, braucht man keine Pokébälle um Yokai zu fangen, man muss sie lediglich im Kampf besiegen und danach mit ihnen Freunde werden, schon können sie im eigenen Kampfteam eingesetzt werden. Meist hat jedes Yokai eine eigene Geschichte zu erzählen, was das Gameplay um einiges versüßt.

2016-03-25 13.24.15

Das Kampfsystem scheint ein wenig arbiträr, da die Yokai im Kampf selber angreifen. Der Spieler kann hier lediglich Spezialattacken einsetzen, die für jedes Yokai natürlich anders sind. Hierbei erscheint ein kleines Minispiel, wobei mit dem Stylus etwas auf dem Bildschirm Vorgegebenes erledigt werden muss – sorgt immerhin für gute Abwechslung und lässt den Kampf nicht monoton wirken. Desweiteren scheint das Anfreunden mit Yokai auch ein wenig willkürlich zu sein, da nach dem Kampf nicht alle Yokai versuchen, Teil des eigenen Kampfteams zu werden. Auch wenn im späteren Spielverlauf Items ergattert  und eingesetzt werden können, um bestimmte Yokai leichter zu rekrutieren, kann dies anfangs ein wenig frustrierend sein. In Sachen Design, Musik und Gameplay überzeugt das Spiel aber alle Mal. Mit interessanten und lustigen Sidequests, Yokai Geschichten und Cutscenes sorgt das Spiel stets für tollen Spielspaß!

Hier noch der Trailer zum Spiel: