2012
26
Donnerstag April

Georg Freizeit & Band

Fluc Praterstern 5, 1020 WIEN
Map
Einlass: 21:00 Uhr Beginn: 21:00 Uhr
Gratis Eintritt!

Georg Freizeit & Band

Die kleine Autobiographie des Georg Freizeit

Getragen auf den flügeln des Gesanges hatte der kleine Autodidakt schon früh das Verlangen Freddie Mercury`s spuren zu folgen, wenn man schon denselben Weg nicht gehen könne.
Auch blieb das Talent nicht vor den Eltern verborgen, da es, seit einer gebraucht gekaufter Heimorgel immer ein bisschen Hausmusik gab. Dass sie ihm dann die Ziehharmonika unter die Nase rieben irritierte zwar, ließ ihn jedoch nicht daran zweifeln, dass er Klang und Gesang doch sehr mag. Das Instrument nie ausgelernt, verließ er sich immer mehr auf sich selbst und sein Freihand- und Freidenk- Spiel. So schrieb er mit sechzehn seine ersten Lieder und wechselte bald vom heiß begehrten internationalen englisch zurück in seine Muttersprache.
Liedermacher sei er seitdem genannt.
Mit achtzehn stieß er auf die erste Band namens ROSAROT. LYRISCH-PSYCHODELISCH-ROCKIG. Das sind die Eckpunkte für diese Zeit- diese Musik- diese Erfahrungen. Sieben Jahre mit Unterbrechungen und Gefangenenaustausch fuhr dieses Schiff unter dieser Flagge. Sieben Jahre kommunizieren und musizieren.
In den Jahren zweitausend und zweitausendeins war er kurz allein geblieben und doch wieder nicht. Und so produzierte er mit vielen Freunden sein erstes Solo-Album “DER ZWERG AM BAUM DAMIT ER SIEHT”. Viele wurde nicht verkauft da die CD ja nur bei Konzerten angeboten werden kann, aber immerhin bracht ihm ein stück von dieser cd den ersten platz beim ersten Protestsongcontest, der im Rabenhof 2004 das Licht der Welt erblickte.
Dieser erfolgreiche Abend gab dann auch den Anstoß zu einer neuen Band.
Und wo vorher noch ein Trio stand (ich vergaß zu erwähnen, dass sich dazwischen ein Trio die ehre erwies und2003 mit zwei Gitarren, Piano und Stimme nur kurz und im kleinen Kreise mit zwei sehr netten Konzerten auf sich aufmerksam machte.)
So war es nachher wieder eine Band; die nun schon ein sattes Programm auf die Beine gestellt hat und schon mit so manchem Konzert überzeugen konnte, dass Veränderung notwendig ist und zwar bewusst und nicht nur automatisch.
So manches Projekt verfolgte er um immer ein wenig auszubrechen aus den eigenen angelegten Mustern und Neues zu sehen und zu verstehen. Dies durfte er unter anderem bei Glutamat oder Glauberlügen.
Auch auf zwei Sampler die unter Ronald von den Sternen geführt wurden war Georg Freizeit vertreten
Nicht zu vergessen sind die Stunden die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Die zahllosen zum Teil mitgeschnittenen Sessions, in denen die Welten kamen und gingen.
Einen Dank an diese offene große Gemeinschaft, die immer in seinem Herzen einen Platz gefunden hat.

www.georgfreizeit.at

Freiwillige Spende