2011
Von 26
Samstag November
Bis 27
Sonntag November

Fesch’markt

Ottakringer Brauerei Ottakringer Platz 1, 1160 WIEN
Map
Einlass: 10:00 Uhr Beginn: 10:00 Uhr
Gratis Eintritt!

„ES WIRD KALT – Zieh Dir was Fesches an!“
Zum dritten Mal wird die Ottakringer Brauerei zum urbanen Marktplatz der freien Kreativszene und erweitert die Verkaufsausstellung auf 2 Tage! Bei Bierpunsch, FESCH’bar  und Beats präsentieren sich am 26. & 27. November 70  österreichische junge Designer und Künstler auf über 500 m2. Gefeiert wird erstmals in der FESCH’dependance im Ragnarhof: mit der Vernissage der Fotografen Klaus Pichler und Martin Stöbich, einer Lesung des Verlags gleichzeit und der anschließender FÊTE’FESCH mit DJ-Line up und Performancetheater.

Der FESCH’MARKT versteht sich als vibrierendes Marktevent der österreichischen independent Kreativszene. Schnell erklärt, da tatsächlich Kreativität und ihre Macher im Vordergrund stehen. Am FESCH’MARKT treffen  Designer auf ihr Publikum – auf Augenhöhe, hautnah und zum Anfassen.

Etwa 3000 Besuchern beim Sommermarkt, die nicht endend wollenden Bewerbungen der Aussteller und eine stetig wachsenden Fangemeinde bestätigen dies und damit geht es weiter mit dem feschen Projekt.

Bunt, authentisch, einzigartig spiegelt der FESCH’MARKT die Vielfalt des österreichischen INDIE-Design-Underground wieder. Und der wächst, formiert und organisiert sich nun. Künstler, Designer und Mikro-Lifestyle Labels drängen in die Öffentlichkeit – unterstützt von Web 2.0.

Eine Öffentlichkeit, die Menschen hinter Marken sucht, hungrig nach unabhängigen Kleinlabels, individuellem Design und zeitgemäßer Ästhetik. Der FESCH’MARKT als realer Marktplatz  agiert genau hier als Schnittstelle und will junge Kreativunternehmen und Künstler bei ihren ersten Schritten unterstützen.

Deshalb finden sich am Marktplatz Prototypen, Versuchsobjekte, Einzelstücke oftmals im Status „Work in progress“, bis zu komplettierten Kleinserien und Produktlinien – Labor und Atelier XL.

Mit viel Liebe und Leidenschaft für ihr Schaffen machen die Jungdesigner die „Alte Technik & Galerie“ am Wochenende des 26. & 27. November wohl zum herzlichsten vorweihnachtlichen Shoppingerlebnis der Stadt.

In den Kategorien Mode, Schmuck, Accessoires, Grafik, Kunst, Bücher und Produktdesign finden sich überraschende Neuentdeckungen, schrille Einzelstücke,  genauso wie Reminiszenzen an altbewährte Herstellungsverfahren aus vergangenen Zeiten. Aufgeräumt wird nebenbei mit den gängigen Klischees, dass Handarbeit etwas für Omas sei, junge Kunst unleistbar und Unikate teuer sein müssen. Das Rahmenprogramm umfasst in diesem Kontext erneut die FESCH’workshops und erstmals die FESCH’dependance Ragnarhof: mit Vernissage in Kooperation mit anzenberger gallery, Lesung des Verlags zeitgleich und die FÊTE FESCH’ im Ragnarhof.