So, 6. März 2011

White Trash Beautiful!

VOLUME Filmpreview: The Fighter

White Trash Beautiful!

Der Boxweltmeister, der aus der Gosse kam, ist spätestens seit Rocky Balboa kein Unbekannter im Filmzirkus. Warum also noch Boxerfilme? Weil es immer noch Facetten gibt, die gezeigt werden können, und weil das sportliche Geprügel die letzte Domäne von echten Männern ist? Oder vielleicht eher, weil es sich bei The Fighter um eine wahre Begebenheit handelt. Dieses True Story Prädikat verleiht den Charakteren eine Glaubwürdigkeit, die man sonst vielleicht als Übertreibung oder sogar als „ein De Niro gefrühstücktes“ Method-Acting Massaker interpretieren könnte. Der Film kratzt diese gefährliche Kurve unter anderem, weil einige Rollen gar keine sind, sondern sich selbst spielen. Und Christian Bale als Cracksüchtiger Assi, sieht so un-batmanmäßig aus, dass sogar Bugs Bunny eher wie Batman aussieht. Der Mann hat etwa 20 Kilo abgenommen und sieht aus, wie ein Birkenwäldchen bei Tschernobyl. Alles in allem sehr sehenswert, auch weil man merkt, dass Mundl im vergleich zu US- White Trash locker und elegant als Hochkultur durchgeht. Der Film ist übrigens auch für haufenweise Oscars nominiert und repräsentiert, im Gegensatz zum oben erwähnten Film, die unterste Schicht der Gesellschaft. Schauen wir, wer gewinnt.


Regie: David O. Russel

Darsteller: Mark Wahlberg, Christian Bale, Amy Adams

Produktion: USA 2010

Kinostart: 07.04.2011