Fr, 23. Januar 2015

Was Frauen wollen bekommen sie auch

VOLUME Filmpreview: Die Frau in schwarz 2: Engel des Todes

Drei Jahre ist es her, dass Harry Potter Star Daniel Radcliff zum ersten Mal Bekanntschaft mit der Frau in Schwarz machte. Nach dem großen Erfolg des ersten Teils war eine Fortsetzung abzusehen. Nun kommt der Horror zurück in die Kinos und sorgt langsam aber sicher für Angst und Schrecken.

Wir schreiben das Jahr 1941, 40 Jahre nach den Ereignissen von Teil 1. London liegt aufgrund der Bombardements in Schutt und Asche und einige Familien wollen ihre Kinder in Sicherheit wissen. So werden mehrere Kinder mit ihren Lehrerinnen aufs Land geschickt, wo sie vor dem Krieg in Sicherheit sein sollen. Die einzige Zuflucht bietet ihnen das Haus in der Marsch. Eve Parkins ist eine der Lehrerinnen, die mit den Kindern mitgeschickt wird und den blanken Horror im alten Haus erfährt. Der kleine Edward entdeckt im verlassenen Kinderzimmer des Hauses eine mysteriöse Lady, die ihn fortan begleitet. Als sich herausstellt, dass die Frau in Schwarz ein geplagter Geist ist und kleine Kinder ins Jenseits holt, kommt Eves dunkle Vergangenheit ans Tageslicht und der Albtraum nimmt kein Ende mehr!  

Die Frau in Schwarz 2: Engel des Todes bietet das, was man erwartet. Gruseligen Horror mit vielen Schrecksekunden. Die Referenzen zu Teil Eins halten sich in Grenzen um Neueinsteigern den Filmbeginn zu erleichtern. Fans des Vorgängers werden aber die kleinen Easter Eggs entdecken und erfreut sein. Die Geschichte wird teils sehr schleppend erzählt und manche Szenen sind einfach überflüssig für den Film. Doch kurz bevor der Zeitpunkt der Langweile eintritt wird man auch schon mit einem Schockmoment aus dem Sessel gerissen. Auch der Wechsel zwischen den finsteren und hellen Szenen bringt Abwechslung in den Streifen und sorgt dafür, dass das Publikum nicht einschläft.
Sowohl die junge Phoebe Fox als Eve Parkins als auch der kleine Oaklee Pendergast alias Edward zeigen im Film eine herausragende Leistung. So erinnert Edward mit seiner schüchternen und introvertierten Art sehr an Damien aus Das Omen, was einen großen Teil der düsteren und schockierenden Stimmung ausmacht.

Fans vom ersten Teil sollten sich im Klaren sein, dass der Engel des Todes zwar eine aufgewärmte Version ist, jedoch sein Ziel erreicht: Das Publikum wird in den Sitzen springen. Für Horror-Veteranen birgt der Film wenig Neues, doch mit einigen unvorhersehbaren Schockmomenten zeigt Die Frau in Schwarz 2, dass es doch auch noch Überraschungen in Horrorschockern geben kann.


Regie: Tom Harper
Darsteller: Phoebe Fox, Helen McCrory, Jeremy Irvine
Produktion: UK
Kinostart: 19. Februar 2015
Bewertung: ***