Mi, 19. Oktober 2016

Von Problemen und Problemchen

Volume Filmpreview: Bridget Jones’ Baby

Wenn es sowas wie eine Frauenfilmreihe gibt, dann muss das wohl „Bridget Jones“ sein. Hier werden all die Probleme, und vor allem Problemchen – die frau nicht hätte, wenn sie nicht von Frauenzeitschriften verblödet würde – ausgewälzt. Das Überraschende ist: „Bridget Jones‘ Baby“ ist zeitweise wirklich lustig. Also nicht nur sinnlos, sondern auch teilweise geistreich.

Die Titelheldin lässt sich von einem amerikanischen Beau auf einem Festival und von ihrem Ex bei einer Hochzeit flachlegen. Es geschieht das kaum Vermeidliche: Sie wird schwanger. Doch von wem?

Dass das jetzt eher unmodernerweise nicht gleich gelöst wird, ist schon okay. So kann frau sich einer peinlichen Situation nach der anderen hingeben, und darum geht es doch bei Bridget Jones immer. Dem Publikum zu signalisieren, dass es eine Frau gibt, die bei bekannten Problemen (siehe oben) noch peinlicher ist, als frau selbst, dabei aber am Ende eh gut aussteigt. Lustiger Film für Frauen(runden) am Rande des Nervenzusammenbruchs…


Regie: Sharon Maguire
Mit: Sharon MagRenée Zellweger, Colin Firth, Patrick Dempsey, Jim Broadbent, Emma Thompsonire
Kinostart: 21.10.2016
Bewertung: 3/5