Di, 6. September 2016

Wie Semesterbeginn bist du?

Psychotest #59

Und schon wieder steht der Semesterbeginn an. Gerade erst war man noch im Urlaub, im Praktikum oder mit Unbekannten im Bett, und plötzlich soll der Ernst des Lebens (wieder) losgehen? Deshalb fragen wir: Wie Semesterbeginn bist du?

1.) Womit bereitest du dich auf den Semesterbeginn vor?

A: Schultüte, Federpenal, liniertes Heft.
B: Verhütungsmittel, Gleitmittel, Buttplug.
C: Mariendistel Kapseln, Koffeintabletten (weil ich mir Koks nicht leisten kann), Nudelvorrat anlegen (für schwere Zeiten).
D: Anstellen bei der Inskription, iTunes Mix für das Anstellen bei der Inskription, an Sommerflirts denken.

2.) Worauf freust du dich beim Semesterbeginn am meisten?

A: Auf die anderen Kinder, außer den Schurli, der ist so grausig.
B: Auf die Leute, denen ich Gleitmittel auf den Buttplug schmieren kann.
C: Auf das Wochenende, da kann ich mich von den Strapazen der Bürokratie erholen.
D: Wenn das Semesterende in Sicht ist.

3.) Und worauf freust du dich gar nicht?

A: Wenn die Tante Lehrerin schon am ersten Tag schlecht aufgelegt ist.
B: Wenn mein Vergnügungsplastik keine Zustimmung findet.
C: Auf den Montag. Allgemein.
D: Auf die Langeweile.

4.) Kennst du dich bürokratietechnisch schon aus?

A: Nein, aber ich lerne das wie immer: durchs Spielen.
B: Nein, aber ich lerne spielerisch.
C: Nein, aber ich werde auch das irgendwie überleben.
D: Nein, aber ich finde leicht Freunde, die mir dann weiterhelfen.

5.) Sind die Leute auf der Uni hilfsbereit? Die Studierendenvertretungen?

A: Ich hoffe doch!
B: Bis jetzt noch nicht alle so, wie ich es mir vorstelle…
C: Geht so.
D: Mehr als am Amt.

6.) Hast du schon Kollegen, mit denen du gemeinsam die ersten Hürden bewältigen kannst?

A: Ja, die Kathi hat mir beim Tragen der Schultüte geholfen.
B: Ja, der Schorschi und die Klaudschi sind mir schon zur Hand gegangen.
C: Ja, wir haben uns auf der Suche nach Maté-Tee kennengelernt.
D: Nope, mein Studium will keiner meiner Schulkollegen belegen, aber das wird schon noch…

7.) Wo würdest du lieber studieren?

A: Hogwarts.
B: Budapest.
C: Kathmandu.
D: Berlin.

8.) Welcher Song subsumiert deine Gefühle zum Semesterbeginn?

A: „ABC“ – The Jackson Five.
B: „Bobby Brown Goes Down“ – Frank Zappa.
C: „I Don’t Like Mondays“ – The Boomtown Rats.
D: „Brain Damage“ – Eminem.

9.) Bist du für Studiengebühren?

A: Nein.
B: Nein!
C: Nach reiflicher Überlegung muss ich mit Nein antworten.
D: Nope!

Auflösung:

Überwiegend A:

Nope!Du bist entweder ein infantiler Charakter, ein Kindskopf oder ein Kind. Daher hast du nix auf der Uni verloren. Nein, nicht einmal in diesem Psychotest…

Überwiegend B:

Der Wunschstudienort Budapest verrät dich: Die Hauptstadt des europäischen Gonzo Pornos lockt dich ziemlich sicher nicht wegen der Plätze in den Uni-Rankings. Falls du aber nicht Sexualbiologe, Proktologe, oder Sexualberater wirst, ist deine Einstellung als Erstsemestriger noch ausbaufähig.

Überwiegend C:

Mit deiner Einstellung triffst du den Hang deiner Generation zum Wellness- Studium. Etwas Gras, Meditation und Binnen-Is optimieren dein Spa-Gefühl. Ob sich damit außerhalb von Kultur- und Sozialanthropologie ein Leiberl reißen lässt, sei einmal so dahingestellt. Da ist noch Platz nach oben…

Überwiegend D:

So, wie du bereits abgeklärt bist, stammst du wahrscheinlich aus einer Familie von Zynikern. Etwas mehr Enthusiasmus hat noch niemandem geschadet, auch wenn deine Einstellung fürs Erste reichen könnte, dein volles Potenzial schöpfst du so nicht aus.