Di, 24. Februar 2015

Wie Raucher bist du?

Psychotest #48

Im Zeichen des Anfangs vom Ende der Raucheranarchie in Österreich, einem traurigen Beispiel für Pseudopolitik, wollen wir bei VOLUME ganz genau wissen, wie der Hase raucht: hockend oder Haken schlagend? Deshalb unsere Frage: Wie Raucher bist Du?

1.) Du kaufst dir einen Wunderbaum fürs Auto. Welche Duftnote sagt dir am ehesten zu?

A: Eau de Toilette Cubanoise.
B: Fotzenholz.
C: Ich kauf mir doch keinen Wunderbaum, der Gestank im Auto ist Ausdruck meiner Persönlichkeit.
D: Ich habe kein Auto.

2.) Humphrey Bogart starb wegen seines Nikotinwahns an Kehlkopfkrebs. Seitdem sterben immer mehr Leute an ihrer Raucherei. Wie stehst du dazu?

A: Na wenigstens hat er auch viel gesoffen und geschnaxlt. Da zahlt sich das dann eh aus.
B: Die Statistik sagt nichts über den Einzelfall aus.
C: Wer zum Teufel war dieser Bogart überhaupt? Wahrscheinlich wieder so ein scheiß Politiker!
D: Ich habe keinen Kehlkopfkrebs.

3.) Du reißt dir in der Bahnhofsabsteige eine(n) Sexualpartner(in) auf. Er/sie/es pofelt einen Lungentorpedo nach dem anderen. Vorher und nachher. Wie verhältst du dich?

A: Ich zücke meine Cohiba, die ist größer und riecht intensiver.
B: Ich rauche mit. Aktiv, passiv, egal.
C: Mir doch egal, Hauptsache ficken. Außerdem finde ich Rauchen sexy.
D: Ich habe kein Sexualleben.

4.) Was für eine Veränderung erwartest du dir vom kompletten Rauchverbot?

A: Keinen Sex vor der Ehe.
B: Stinkende Menschen in vor lauter Menschen stinkenden Lokalen.
C: Wilde Horden auf den Straßen, Anarchie, Zwetschkenknödel!
D: Ich habe keine Erwartungen.

5.) Ähm, warum Zwetschkenknödel?

A: Warum nicht?
B: Weil sie gut schmecken.
C: Weil sie ungesund sind und wahrscheinlich auch bald verboten werden.
D: Ich habe keine Zwetschkenknödel.

6.) Der Wiener Philosoph Robert Pfaller ist ein strikter Gegner des Rauchverbotes. Er sagt, dass gerade jene Dinge, die eine gewisse Gefahr ausstrahlen, das Leben lebenswert machen. Was sagst du dazu?

A: Schade, dass ihm kaum wer zuhört.
B: Der sollte sich nicht Philosoph nennen, sondern Politikberater. Da würde er mehr Geld verdienen, und vielleicht zu sinnvoller Politik animieren.
C: Also, ich hab das ganz ohne den Eierschädl gecheckt!
D: Ich habe kein Leben.

7.) Wie viele Zigaretten rauchst du am Tag?

A: Keine. Dafür aber 1-2 Kubaner.
B: Ein Packerl wird’s schon sein.
C: Was geht dich das an, bist du meine Mutter?
D: Ich habe keine Zigaretten.

8.) Wo wirst du rauchen, wenn es in Lokalen nicht mehr möglich ist?

A: Im Freien.
B: Solange es das Freie noch gibt.
C: Überall, wo es nicht explizit verboten ist.
D: Ich habe nicht zu rauchen.

Auflösung:

Überwiegend A:

Du genießt rauchen mehr, als dass es ein Zwang wäre, investierst in Qualität, aber natürlich bist du genauso abhängig, wie Harry Potter vom Quidditch. Oder etwa nicht?

Überwiegend B:

Du qualmst wie ein Traktor aus den 30ern und weißt über die negativen Seiten des Rauchens Bescheid. Aber die nimmst du für dich und auch gleich für deine Umwelt gerne in Kauf. Und du bist davon abhängig, wie Mark Hamill von Star Wars. Gib‘ es zu!

Überwiegend C:

Du bist in sehr gutem Kontakt mit deinen niederen Instinkten, und in diesem Wort steckt ja passenderweise `stinkt` schon drinnen. Du brauchst diese Instinkte, wie Bud Spencer seine Bohnen. Gell?

Überwiegend D:

Fadesse Oblige? Zu Tode gefurchten ist auch gestorben, wussten schon die alten Römer. Und wenn die nicht, dann wenigstens die alten Wiener. Und die sind auch erst untergegangen, als es Zeit war. Du bräuchtest etwas, was dir Geschmack verleiht. Etwa so dringend, wie die fade Molke den köstlichen Fruchtsaft. Ob das bei dir fruchtet?