Mi, 5. Juni 2013

Wie Online-Band-Voting bist Du?

Psychotest #30

Hast Du online einen Musikgeschmack?

1.)    Hast Du einen Musikgeschmack?

A: Mehr, als einen. Aber ich weiß das nicht so genau.
B: Ich bin der Gott des Musikgeschmacks.
C: Ja. Ich mag beide Arten von Musik: Death Metal und Presslufthämmer.
D: Brahms. Bartók. Von Einem.

2.)    Magst Du Online Votings?

A: Nein, weil ich nicht weiß, für wen ich stimmen soll.
B: Nein, weil die Veranstalter selbst wissen sollten, welche Bands gut sind. So, wie ich.
C: Nein, weil da immer so ein schleimiges R’n’B-Gedudel gewählt wird.
D: Nein, weil die am Ende eh immer nur die gleichen Wappler spielen lassen.

3.)    Okay, aber was müsste eine Band machen, damit du trotzdem für sie votest?

A: Irgendwie sehr überzeugend sein. Aber wie das ginge, kann ich mir momentan gar nicht so wirklich vorstellen…
B: Gut sein.
C: Ich würde für sie stimmen, wenn sie so hart sind, wie die Piercings in meinen Brustwarzen.
D: Noten lesen können.

4.)    Was glaubst Du, warum manche Bands Votings leichter gewinnen, als andere?

A: Hm, vielleicht, weil sie nette Musik machen?
B: Na weil sie Bauern sind und das ganze Dorf für sie abstimmt.
C: Weil sie einen Pakt mit Satan oder dem Veranstalter geschlossen haben.
D: Weil sie Nerds sind und die richtigen Scripts am Laufen haben.

5.)    Was glaubst Du, warum Leute sich das „vote für meine Band“ antun?

A: Weil sie glauben, dass sie gute Musik machen, und wollen, dass das die anderen Menschen auch checken.
B: Weil sie gratis Sex und Drogen wollen und dafür irgendwie anders bezahlen müssen.
C: Weil sie Metal zur Weltherrschaft verhelfen wollen.
D: Weil sie glauben, dass sie nachher endlich die Proberaummiete bezahlen können.

6.)    Posex. Ja oder nein?

A: Also, das ist mir jetzt etwas zu indiskret…
B: Was hat das mit Online Votings zu tun? Ach so, is fürn Arsch…
C: Sodom? Hell yeah!
D: Tja, das Niveau nähert sich wiedermal dem Erdmittelpunkt…

7.)    Warum hat das online-voten in letzter Zeit so überhandgenommen?

A: Es wirkt so demokratisch…
B: Es erspart dem Veranstalter einiges an Kopfzerbrechen und hat quasi eine Gratis-Meinungsumfrage eingebaut.
C: Keine Ahnung. Let There Be Rock!
D: Es ist nur ein weiteres Zeichen für den schleichenden Niedergang der Populärkultur.

8.)     Wird der Voting-Wahnsinn ein Ende finden?

A: Erst wenn das Internet verschwindet.
B: Wahrscheinlich nicht.
C: Nein.
D: Über richtige Musik muss man nicht abstimmen


AUFLÖSUNG

Vorwiegend A:

Dir ist Musik eher egal, Hauptsache der Bausparvertrag hält, was er verspricht. Online voting zu Bands und ihrer Musik interessiert dich daher ungefähr so sehr, wie wenn in China ein Rad mit einem Sack Reis umfällt. Glücklicherweise beeinflusst diese Einstellung rein gar nichts.


Vorwiegend B:

Du hast den Kopf nicht nur zum Frisieren: Gut so! Allerdings kämpfst du wahrscheinlich gegen Windmühlen, wenn du das Online Voting in Bausch und Bogen ablehnst.

Vorwiegend C:

Satan hat das Internet nicht für so einen Firlefanz gemacht, aber solange die Musik laut ist, stört dich der Schmafu kaum.

Vorwiegend D:

Noch ist die E-Musik verschont geblieben, aber die ersten Votings für die Salzburger Festspiele sind schon angedacht. Da fallen dann nicht nur die Nockerln zusammen. Da fällt ein Weltbild.