Di, 15. Mai 2018

Bist du zu alt für Festivals?

Psychotest #69

Die Zeit vergeht wie im Vollrausch und VOLUME kommt auch schon aus der Volksschule ins Gymnasium. Da ist es an der Zeit, unsere treuen Leser zu fragen: Bist du zu alt für Festivals?

1.) Du kommst etwas verspätet aufs Nova Rock. Das Erste, was du nach dem Eintreffen am Zeltplatz siehst, sind ein paar Halbnackte, die auf ein Zelt brunzen, in dem scheinbar eine Gruppensexparty im Gange ist. Im Hintergrund hört man Schweinerock. Was machst du?

A: Ich mache einfach mit.
B: Ich trinke schnell das mitgebrachte Bier aus und mache dann mit.
C: Ich schaue, welches Genital mir am besten gefällt und versuche, es mir bei der Gruppensexparty zu sichern.
D: Ich suche indigniert das Weite.

2.) Nach einem kurzen Regenguss entstehen ein paar Schlammlöcher. Die ersten Neo-Hippies haben sich bereits hineingestürzt. Im Hintergrund hört man Happy Metal. Was machst du?

A: Ich mache einfach mit.
B: Ich trinke schnell das mitgebrachte Bier aus und mache dann mit.
C: Schlamm hält mich vom Spontansex ab, daher lasse ich diese Orgie erst mal aus.
D: Diesen Bodensatz der Menschheit ignoriere ich, das ist Pöbel und Gesocks!

3.) Du stehst in der dritten Reihe und deine Lieblingsband „Eiternde Eier“ spielt gerade. Da trifft dich ein halb voller Bierbecher voll ins Gnack, was dir die Stimmung ziemlich ernüchtert. Was denkst du?

A: Was für eine Verschwendung!
B: Was für ein Arschloch!
C: Wer den Alkohol nicht ehrt, ist den Vollrausch nicht wert …
D: Festivals wären gut, wenn nur das Publikum nicht wäre …

4.) Du torkelst durch die Zeltreihen. Im Hintergrund spielt es Krankrock. Ein etwas übergewichtiger Typ sitzt im komatösen Zustand in einem aufblasbaren Kinderpool voller Wasser. Aus einigen seiner Körperöffnungen fließt Bier. Neben ihm steht eine fast volle Palette. Was machst du?

A: Ich fladere ihm ein Bier.
B: Ich fladere ihm die Palette.
C: Ich mache ein Selfie mit ihm und stelle es online.
D: Ich mache Securitys auf diesen unhaltbaren Zustand aufmerksam.

5.) Ein Orkan zieht auf. Im Hintergrund verdunkelt sich der Horizont. Dein Zelt droht, verblasen zu werden. Was machst du?

A: Mich mit so viel Bier wie möglich im Zelt verschanzen.
B: Mich mit der Palette vom Kinderpooltaucher im Zelt verschanzen.
C: Mich mit ein bis zwei sexuell aufgeschlossenen Mitbürgern im Zelt verschanzen.
D: Mich im Zelt verschanzen und telefonisch Hilfe anfordern. Oder ein Taxi.

6.) Bei der Abfahrt stehst du stundenlang im Stau. Das Autoradio ist hin. Es ist einfach nur öd. Was machst du?

A: Ich trinke ein Bier und schiffe nachher aus dem Fenster.
B: Ich auch.
C: Ich befriedige mich selbst. Wenn es länger dauert halt nochmal.
D: Ich lasse mich mit dem Hubschrauber ausfliegen.

Auflösung:

Überwiegend A:

Du bist durchaus noch festivaltauglich. Solange du so viel trinken kannst wie nötig, wirst du auch weiterhin auf Festivals zu sehen sein. Ob du selbst auch noch etwas siehst, hängt von der Qualität des Alkohols ab …

Überwiegend B:

Du wirst vermutlich auch in den nächsten Jahren auf Festivals anzutreffen sein, weil dir die Anarchie gefällt. Du hast die nötige Aggression und Dreistigkeit, um dir das Beste aus den Festivals rauszuholen. Blöd nur, dass du dich an fast nix erinnern kannst …

Überwiegend C:

Wenn du nicht wie eine Sternschnuppe in der Festivalatmosphäre verglühst, wirst du noch jahrelang deine Mitmenschen beglücken, ob sie das wollen oder nicht. Ohne dich wären Festivals keine Festivals, sondern nur Alkoholikertreffen mit lauter Musik.

Überwiegend D:

Vermutlich haben deine Eltern beschlossen, dir kurz vor der Frühpension ein gefährliches Abenteuer zu bezahlen und der Opernball war ausverkauft. Wenn dir nicht ein Typ C über den Weg rennt und dich zum Hedonismus bekehrt, dann wirst du dein restliches Leben maximal als Mumie bekannt sein.

— Thomas Varkonyi