Di, 30. August 2016

Hopp, Hopp, Hopp, Pferdchen lauf Galopp

Volume Filmpreview: Ben Hur

Denkt man an „Ben Hur“, denkt man an Wagenrennen. Oder an Ostern. Ob das Remake auch zum Klassiker des Osterfernsehprogramms wird, wird sich zeigen.

Auf alle Fälle geht es um Folgendes: Judah Ben-Hur (Jack Huston), adeliger Abstammung, und sein Adoptivbruder Messala (Toby Kebbel), der die Last seiner Vorfahren trägt, sind als Kinder Feuer und Flamme. Doch das Schicksal wollte es anders und trennt die beiden. Und natürlich treffen sie erst dann wieder aufeinander, als sie ihre Familien beschützen wollen: Ben-Hur sein Fleisch und Blut, Messala die römische Armee, in der er seine neue Heimat gefunden hat.

Eine Fehlentscheidung jagt die andere, beide steuern ihrem Untergang entgegen, bis sie sich im Circus in Jerusalem wiedertreffen, jeder auf dem Wagen hinter seinem Vierergespann von edlen Rössern, die sich gleich das Rennen ihres Lebens geben werden. Seit 1959 wohl das bekannteste Wagenrennen der Filmgeschichte. Und Timur Bekmambetov weiß das: Genial geht er damit um, baut es in sein Remake ein, zieht eigentlich seinen ganzen Film rundherum auf. Zitiert gekonnt und auch sonst hat der Film eine Handlung mit Hand und Huf.


Regie: Timur Bekmambetov
Mit: Jack Huston, Toby Kebbell, Morgan Freeman
Kinostart: 01.09.2016
Bewertung: 3/5