Do, 27. Oktober 2016

Frau, Fusel, Filmriss

Volume Filmpreview: Girl on the Train

Täglich grüßt diesmal nicht das Murmeltier, sondern Emily Blunt. Sie fährt mit dem Vorortszug morgens in die Stadt und am Abend dann wieder nach Hause. Während dieser atemberaubenden Tätigkeit fantasiert sie sich das perfekte Leben diverser Hausbewohner zurecht, die entlang der malerischen Strecke wohnen.

Dass diese Menschen aber nicht so glücklich sind, wie es scheint, und dass da ziemlich viel herumgepudert wird, überrascht nur Menschen, die bislang ausschließlich Disney Zeichentrickfilme gesehen haben. Während sich das Offensichtliche entfaltet, kann man ja Popcorn holen gehen, oder ein kleines Nickerchen machen.

Später kommt es dann aber zu einer Überraschung, die wieder einmal die Frage aufwirft, warum sich gewisse Leute immer so blöd anstellen – fast so wie im Horrorfilm, wo man genau weiß, dass gleich das Rostmonster aus dem Kühlschrank springt. Obwohl der Film mit bekannten – und guten – Schauspielern gespickt ist, ist er etwa so kalt und blutleer, wie ein Transsylvanier nach einem Abend bei Graf Dracula. Altmeister Hitchcock wäre das nicht passiert…


Regie: Tate Taylor
Mit: Emily Blunt, Rebecca Ferguson, Haley Bennett, Justin Theroux, Luke Evans, Allison Janney, Édgar Ramírez, Lisa Kudrow
Kinostart: 26.10.2016
Bewertung: 2/5