Mo, 1. November 2010

Don't fuck with the White House!

VOLUME Filmpreview: Fair Game

Don’t fuck with the White House!

Tja, wissen wir nicht alle, dass George W. Bushs Regime der übelste Auswuchs der US Politik seit langem war? Wir schon, aber der Durchschnittsami braucht politische Bildung im Kino, vermittelt durch die Stars von Hollywood. In diesem Film geht es um das sogenannte „Plame-Gate“, wie die mutwillige Enttarnung der CIA Agentin Valerie Plame, dargestellt von Naomi Watts, durch das Weiße Haus genannt wird. Diese Aktion diente als Gnackwatschn für ihren Mann, den ehemaligen Botschafter Wilson, der sich hartnäckig geweigert hat, den nützlichen Idioten zu machen, und irgendwo Uranlieferungen an den Irak zu entdecken, wo es solche nachweislich nicht gegeben hat. Blöd, dass der Film erst jetzt rauskommt, aber besser spät, als nie. Die schauspielerische Leistung ist gediegen, Sean Penn, in der Rolle des renitenten Ex-Botschafters, hat langsam eine ähnliche, von seinen Manierismen zerfurchte Visage, wie Robert De Niro. Gelungen wird aufgezeigt, wie Politik ablaufen kann. Oder wie ein Charakter im Film sagt: „Dort drüben im Weißen Haus sind die mächtigsten Männer, die dieser Planet je gesehen hat. Wollen Sie sich wirklich mit ihnen anlegen?“s!


 

Regie: Doug Liman

Darsteller: Naomi Watts, Sean Penn, Sam Shepherd, Noah Emmerich

Produktion: USA 2010

Kinostart: 25. November 2010